Das Kino auf St. Pauli
ohne Werbung. im Hinterhof. in 2D und Stereo!

Unser Programm im September 2018

Xavier Dolan-Tadros

Während die (Film-)Welt gespannt auf Dolans neuen Film wartet, zeigen wir seine früheren Filme. Mit 25 Jahren teilt sich Dolan für seinen 5. Film Mommy mit Godard den Jury-Preis in Cannes, seit seinem Debüt 2009 mit I Killed My Mother wird er als der jüngste Shooting-Star der Arthouse-Szene dort gefeiert. Dolan führt Regie, schreibt Drehbücher, produziert selbst und spielt (nicht nur) in seinen Filmen oft Hauptrollen. Zuweilen bewegen sich seine Protagonist*innen rasant wie in Musikvideos durch die extravaganten Welten des Regisseurs. Immer wieder reißt dabei ein Überschwang an Worten und Gefühlen die bisweilen glatten Oberflächen ein. Wer es lieber ruhiger mag, dem empfehlen wir den kanadischen Dokumentarfilm Ta peau si lisse, in dem starke Männer keine Zeit zum Reden haben, sie müssen ihre Körper stählen.

Samstag,
01.09.
16:00
20:00
22:00
Sonntag,
02.09.
19:00
21:00
Dienstag,
04.09.
20:00
Mittwoch,
05.09.
21:00
Donnerstag,
06.09.
19:00
Samstag,
08.09.
20:00
22:00
Sonntag,
09.09.
19:00
21:00
Dienstag,
11.09.
20:00
Mittwoch,
12.09.
20:00
Hörbar
Donnerstag,
13.09.
19:00
21:00
Film
Samstag,
15.09.
18:30
22:00
Sonntag,
16.09.
15:00
18:00
Film
21:00
Mittwoch,
19.09.
21:00
Hörbar
Donnerstag,
20.09.
19:00
21:00
Samstag,
22.09.
19:00
21:00
Sonntag,
23.09.
19:00
21:00
Dienstag,
25.09.
20:00
Mittwoch,
26.09.
21:00
Hörbar
Donnerstag,
27.09.
19:00
21:00
Samstag,
29.09.
20:00
Sonntag,
30.09.
19:00
21:00

Die Veranstaltungen im Einzelnen

Kinotreff für Gehörlose, Schwerhörige und Hörende: Kino für Kids

Immer mit dabei - der kleine Maulwurf. Der Eintritt ist frei. Nähere Infos zum Programm unter

www.kinotreff.wordpress.com

Samstag, 01. September, 16:00 Uhr

J'ai Tué Ma Mère

I Killed My Mother

CA, 2009, 100 min, OmU, 35mm

Regie: Xavier Dolan
Darsteller: Anne Dorval, Xavier Dolan, François Arnaud

Mit 17 Jahren schreibt Dolan das Drehbuch, zwei Jahre später folgt der Film, gedreht in der Wohnung seiner Mutter in Montréal. Der 16-jährige Hubert lebt mit seiner Mutter Chantale in Québec, doch fast jede gemeinsame Situation eskaliert in Wutausbrüchen. Verständnis findet Hubert nur bei seiner ersten Liebe Antonin.

Samstag, 01. September, 20:00 Uhr
Sonntag, 02. September, 21:00 Uhr
Sonntag, 09. September, 19:00 Uhr
Donnerstag, 20. September, 21:00 Uhr

Q-Movie-Bar präsentiert: Verfolgt

D, 2006, 87 min, digital

Regie: Angelina Maccarone
Darsteller: Maren Kroymann, Kostja Ullmann

Elsa Seifert ist die Bewährungshelferin des 16jährigen Jan. Bald wird sie von ihm verfolgt, er bietet sich ihr an: "Ich weiß, dass sie Sachen mit mir machen wollen." Durch die merkwürdige Hartnäckigkeit des Jungen bekommt Elsas professionelle Distanz erste Risse. Die Aufmerksamkeit, die sie unvermutet erhält, gefällt ihr auch. Jans vorsichtige Berührungen lösen bei der 52jährigen mit dem routinierten Berufs- und Eheleben eine Sehnsucht aus, der sie schließlich nachgibt. Viel wird über Blicke erzählt, ernste und abschätzende zunächst, bis beide Figuren offener werden. Dabei geht es nicht um Sex, sondern um das Herantasten an eigene Wünsche, um Nähe und intensives Gefühl durch die Schmerzen, die Elsa Jan zufügt. Auf das Schlagen folgt hier immer auch eine Umarmung. Während die beiden ihre Sehnsüchte umsetzen und sich immer intensiver nur noch aufeinander beziehen, entgleist Elsas Leben immer mehr.
Sadomasochismus ohne Klischees: Maccarone erzählt ihre Geschichte einer langsamen Annäherung zweier Menschen im körnigen Schwarz-Weiß und mit großer Nähe zu den Hauptdarstellern. Verfolgt entstand ohne Beteiligung eines Fernsehsenders. Cast und Crew beteiligten sich finanziell an der Produktion und ermöglichten deren Entstehung. Der Film gewann den Goldenen Leoparden im Wettbewerb "Cineasten der Gegenwart" des 59. Internationalen Filmfestivals von Locarno.

Danach Bar mit leckeren Cocktails!

http://q-movie-bar.de

Samstag, 01. September, 22:00 Uhr

Les Amours Imaginaires

Herzensbrecher

CA, 2010, 101 min, OmU, 35mm

Regie: Xavier Dolan
Darsteller: Monia Chokri, Niels Schneider, Xavier Dolan

Francis und Maria sind beste Freunde, beide verlieben sich in den schönen Nicolas: Auftakt zu einer schwierigen ménage à trois.

Sonntag, 02. September, 19:00 Uhr
Samstag, 08. September, 20:00 Uhr
Sonntag, 23. September, 21:00 Uhr reservieren

Japanese Night #5: Toxic Insects (Dokomushi)

JP, 2016, 98 min, OmU, digital

Regie: Kayoko Asakura
Darsteller: Ryota Murai, RinaTakeda, Shintaro Akiyama

in Zusammenarbeit mit Midori Impuls und Japan-Filmfest Hamburg

Zeit zum Aufstehen: Sieben Personen wachen in einem verlassenen Schulgebäude auf, gefangen in einem dunklen Raum. Das Einzige, was sie sehen ist ein Timer, der sieben Tage anzeigt. Sieben Tage, wie es scheint, überwacht von Kameras. Der Inhalt von mehreren Vorratstöpfen gibt weitere Rätsel auf, das vorhandene Schlachtermesser lässt nichts Gutes erahnen. Die Zeit läuft, der Kampf ums Überleben beginnt.
Basierend auf der Manga-Serie von Michio Yasu und Keito Aida, sorgt das Drehbuch von Hisakatsu Kuroki (Nightmare Detective) für Hochspannung. Mittendrin im Überlebenskampf: "Kamen Rider"-Star Ryota Murai und Rina Takeda, bekannt aus Attack on Titan und High Kick Girl.

Dienstag, 04. September, 20:00 Uhr

Hörbarkonzert:Stark bewölkt: Mark Kysela, sax and electronics, Gunnar Lettow, prepared electric bass

www.hoerbar-ev.de

Mittwoch, 05. September, 21:00 Uhr
Hörbar

Laurence Anyways

CA, 2012, 168 min, OmU, digital

Regie: Xavier Dolan
Darsteller: Melvil Poupaud, Suzanne Clément, Nathalie Baye

Mitte der 80er Jahre in Montréal: Der Literaturlehrer Laurence und seine Freundin Fred, eine extrovertierte Regieassistentin, leben die Bohème und genießen ihre Liebe. An seinem 30. Geburtstag offenbart Laurence, dass er sich seit jeher weiblich fühlt und von nun an als Frau leben möchte. Für Fred bricht eine Welt zusammen. Beide müssen sich der Frage stellen, ob ihre Liebe Bestand hat.

Donnerstag, 06. September, 19:00 Uhr
Samstag, 08. September, 22:00 Uhr
Samstag, 15. September, 18:30 Uhr

Tom à la Ferme

Sag nicht wer du bist

CA/F, 2013, 103 min, OmU, digital

Regie: Xavier Dolan
Darsteller: Lise Roy, Pierre-Yves Cardinal, Xavier Dolan

Der junge Tom aus Montréal fährt aufs Land, um am Begräbnis seines verunglückten Lovers teilzunehmen. Als er auf dem einsamen Hof der Familie eintrifft, wird er von niemandem erwartet. Ein Thriller.

Trailer

Sonntag, 09. September, 21:00 Uhr
Donnerstag, 13. September, 19:00 Uhr
Samstag, 15. September, 22:00 Uhr

Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Happy

D, 2016, 90 min, OmU, digital

Regie: Carolin Genreith

Es ist wohl der Horror jeder Tochter: Eine Postkarte aus Thailand, auf der steht: "Meine Liebe, mir geht es gut hier, ich esse Pat Thai und trinke Chang Bier. Und ich habe eine Frau kennengelernt, die so alt ist wie du. Liebe Grüße, Papa." Nach der Trennung von seiner Frau fährt Carolins Vater jedes Jahr für ein paar Wochen nach Thailand, mal alleine, mal mit Freunden. Er sagt, er habe dort die beste Zeit seines Lebens. Für Carolin wirft dies unangenehme Fragen auf: Ist mein Vater jetzt Sextourist? Ist er einer der Männer, die mit einer jungen, schönen Thailänderin im Arm durch die Straßen von Bangkok ziehen? Was will er dort? Ist das jetzt die Suche nach dem Glück oder das Wettrennen gegen die Zeit, die noch bleibt? Mit eindringlicher Ehrlichkeit verhandelt Happy sowohl gesellschaftliche Vorurteile als auch den Konflikt zwischen Vater und Tochter.

zu Gast ist Carolin Genreith

Bar und Salon ab 18:30 Uhr geöffnet. Eintritt auf freiwilliger Spendenbasis. Näheres unter:

www.dokumentarfilmsalon.org

Dienstag, 11. September, 20:00 Uhr

RE:FOKUS

Monatliches Treffen audiovisueller Kultur, Bilder, Sounds und deren Zusammenspiel, audiovisuelle Kunst und Austausch über aktuelle Entwicklungen.

Mittwoch, 12. September, 20:00 Uhr
Hörbar

Mommy

CA, 2014, 139 min, OmU, digital

Regie: Xavier Dolan
Darsteller: Antoine Olivier Pilon, Anne Dorval, Suzanne Clément

Die Witwe Diane versucht, ihrem hyperaktiven, an ADHS leidenden, zu Gewaltausbrüchen neigenden Sohn Halt zu geben. Sie holt ihn aus einem Heim zurück, da niemand mit ihm fertig wird. Überraschend unterstützt sie ihre Nachbarin, eine Lehrerin, die unter einem traumatischen Sprachfehler leidet. Gemeinsam versuchen sie, das Leben zu meistern.

Donnerstag, 13. September, 21:00 Uhr
Sonntag, 16. September, 18:00 Uhr
Samstag, 22. September, 21:00 Uhr reservieren

Arab Filmclub

78 min

Der Arab Filmclub meldet sich gut erholt aus den Sommerferien mit einem bunt gemischten Kurzfilmprogramm zurück. Lustiges mischt sich mit Besinnlichem, Optisches mit Klein-Gaunerei. Kommt und staunt! Wir freuen uns auf euch.

The President's Visit
LB 2017, 19 Min., OmU, digital, Regie: Cyril Aris (Spielfilm)
A Drowning Man
DK/GR/UK 2017, 15 Min., OmU, digital, Regie: Mahdi Fleifel (Spielfilm)
Missed Fortunes
LB 2017, 13 Min., OmU, digital, Regie: Jihad Marhaba (Mockumentary)
Before I Forget / 'Abi Ma 'Ansa
EG/DE 2018, 31 Min., OmU, digital, Regie: Mariam Mekiwi (Experimentalfilm)

Gefördert vom Fonds "Flüchtlinge & Ehrenamt" in der BürgerStiftung Hamburg
Wir laden ein zum arabischen Filmclub, einer Plattform für Filmerlebnis, Austausch und Kommunikation. Der Eintritt ist frei.

Sonntag, 16. September, 15:00 Uhr

Juste la Fin du Monde

Einfach das Ende der Welt

CA/F, 2016, 97 min, OmU, digital

Regie: Xavier Dolan
Darsteller: Nathalie Baye, Vincent Cassel, Marion Cotillard, Léa Seydoux

Der renommierte Schriftsteller Louis besucht nach Jahren der Abwesenheit seine Familie, um mitzuteilen, dass er bald sterben wird. Der Film basiert auf dem Theaterstück von Jean-Luc Lagarce, der mit 38 Jahren an den Folgen von AIDS starb.

Sonntag, 16. September, 21:00 Uhr
Samstag, 22. September, 19:00 Uhr reservieren
Donnerstag, 27. September, 19:00 Uhr reservieren

Hörbar

Zentraler Treffpunkt für Konsumenten und Produzenten experimenteller Musik. Jeden Mittwoch 21:00 Uhr

www.hoerbar-ev.de

Mittwoch, 19. September, 21:00 Uhr
Mittwoch, 26. September, 21:00 Uhr
Hörbar

Elephant Song (Hamburg-Premiere)

CA 2015, 110 Min., , 110 min, engl. OF, digital

Regie: Charles Binamé
Darsteller: Bruce Greenwood, Xavier Dolan, Catherine Keener

Die Psychiatrie in einer kanadischen Stadt 1966. Plötzlich verschwindet Dr. Lawrence nach dem Termin mit Langzeitpatient Michael. Ein anderer Arzt soll ihn befragen, ob er etwas über den Verbleib des Kollegen weiß. Doch Michael stellt Bedingungen für die Kooperation, er spielt gern Psycho-Spielchen mit den Ärzten.

Donnerstag, 20. September, 19:00 Uhr
Sonntag, 30. September, 19:00 Uhr reservieren

Ta Peau Si Lisse (Hamburg-Premiere)

A Skin So Soft

CA/CH, 2017, 93 min, OmU, digital

Regie: Denis Côté

Sechs starke Männer, darunter ein Hochleistungs-Bodybuilder, ein Ex-Champion, ein Student und ein Wrestler, haben nur eine Leidenschaft: ihren Körper. Familie, Freunde und alles außerhalb des Fitnessraums ordnen sie ihren strikten Trainingsplänen unter. Der kanadische Regisseur Denis Côté begleitet sie in diesem essayistischen Dokumentarfilm in ihrem wortkargen Alltag und auf einem gemeinsamen Ausflug in die freie Natur, in dem sie ihrer Obsession folgen: ein perfekt kontrollierter Körper.

Sonntag, 23. September, 19:00 Uhr reservieren
Donnerstag, 27. September, 21:00 Uhr reservieren
Sonntag, 30. September, 21:00 Uhr reservieren

Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Im inneren Kreis

D, 2017, 86 min, digital

Regie: Hannes Obens, Claudia Morar

Als verdeckte Ermittlerin "Iris Schneider" forschte Iris P. jahrelang die linke Szene und die "Rote Flora" in Hamburg aus. Nach ihrer medienwirksamen Enttarnung im Jahr 2014 flogen innerhalb von 18 Monaten zwei weitere verdeckte Ermittlerinnen in Hamburg auf. Was bedeutet die meist abstrakt scheinende Überwachung aber wirklich? Im inneren Kreis nähert sich dieser Frage auf eine sehr persönliche und konkrete Art: Welche Folgen hat Überwachung für den Einzelnen und für die gesamte Gesellschaft? Wie frei können überwachte Menschen sein?

Bar und Salon ab 18:30 Uhr geöffnet. Eintritt auf freiwilliger Spendenbasis. Näheres unter:

www.dokumentarfilmsalon.org

Dienstag, 25. September, 20:00 Uhr reservieren

Birth of a Nation Revised (mit Gästen)

USA, 1915, 190 min, engl. OF, digital

Regie: David Wark Griffith
Darsteller: Lilian Gish, Henry B. Walthall, Mae Marsh

Die Musiker Guillaume Maupin (Brüssel) und Sébastian Demeffe (Liège) schufen einen neuen Soundtrack zu Griffith´s filmästhetisch bedeutenden, inhaltlich jedoch rassistischen Meisterwerk. Sie weben field recordings, Blues, frühen Klavierjazz, traditionelle afrikanische Musik, Songs aus dem US-Bürgerkrieg und gegenwärtige amerikanische Musik zusammen. Daraus entsteht auf der Soundebene ein Gegennarrativ, das sie im Kino live performen werden.
Maupin und Demeffe gingen von der Frage aus, wie man mit einem filmischen, in seiner Weltsicht jedoch problematischen Meisterwerk umgehen kann bzw. ob es gelingen kann, seine rassistische Sicht zu brechen. Der Film gilt als das erste große Epos der Kinogeschichte, wegen seiner Erzählkraft und filmästhetischen Innovationen wurde er als „achtes Weltwunder“ vermarktet. Der US-amerikanischen Rechten diente er als Propagandafilm, der Rassenhass schürte und dem KKK neuen Auftrieb gab bzw. zu dessen Neugründung führte. Ausschnitte aus Birth of a Nation sind zur Zeit im Kino auch in BlackkKlansman von Spike Lee zu sehen. Er stellt den Anhängern rechter Ideologien die Folgen des Rassismus und die Gegenwehr der schwarzen Gemeinschaft gegenüber. Ein guter Zeitpunkt, sich mit Birth of a Natioan als Ganzes auseinanderzusetzen!

Samstag, 29. September, 20:00 Uhr reservieren