Das Kino auf St. Pauli
ohne Werbung. im Hinterhof. in 2D und Stereo!

Unser Programm im Januar 2018

Programmbild Januar 2018: Im Hotel

Im Hotel

Wo sich Zimmer an Zimmer reiht, im eigenen natürlich der Fernseher nicht geht und man den Nachbarn nur vom Flur kennt, sind die Geschichten so unterschiedlich wie die Menschen. Ob schäbig oder luxuriös, im Urlaub oder auf der Durchreise, Hotels bieten ihren Gästen eine Bühne, auf der Ihre Geschichten sich ausbreiten, verflechten, beginnen oder enden können.

Mittwoch,
03.01.
21:00
Hörbar
Donnerstag,
04.01.
19:00
21:00
Samstag,
06.01.
20:00
22:00
Sonntag,
07.01.
18:00
Film
20:00
Film
Dienstag,
09.01.
20:00
21:45
Mittwoch,
10.01.
21:00
Hörbar
Donnerstag,
11.01.
19:00
21:00
Samstag,
13.01.
20:00
Film
22:00
Film
Sonntag,
14.01.
18:00
20:00
Dienstag,
16.01.
20:00
Film
Mittwoch,
17.01.
20:00
Hörbar
Donnerstag,
18.01.
19:00
21:00
Samstag,
20.01.
19:00
22:00
23:59
Sonntag,
21.01.
15:00
18:00
20:00
Dienstag,
23.01.
20:00
Mittwoch,
24.01.
21:00
Hörbar
Donnerstag,
25.01.
19:00
21:00
Samstag,
27.01.
20:00
22:00
Sonntag,
28.01.
18:00
20:00
Mittwoch,
31.01.
21:00
Hörbar

Die Veranstaltungen im Einzelnen

Hörbar

Zentraler Treffpunkt für Konsumenten und Produzenten experimenteller Musik. Jeden Mittwoch 21:00 Uhr

www.hoerbar-ev.de

Mittwoch, 03. Januar, 21:00 Uhr
Mittwoch, 10. Januar, 21:00 Uhr
Mittwoch, 24. Januar, 21:00 Uhr
Mittwoch, 31. Januar, 21:00 Uhr
Hörbar

Is' was, Doc?

USA, 1972, 94 min, DF, 35mm

Regie: Peter Bogdanovich
Darsteller: Barbara Streisand, Ryan O'Neal

Als der Musikologe Howard Bannister im Hotel Bristol ankommt, ahnt er nicht, dass es von der Tasche, in der er seine musikalischen, prähistorischen Steine mit sich trägt, noch drei weitere gibt. In einer befindet sich nur Kleidung, sie gehört Judy, die er auf der Suche nach Aspirin im Hotelshop trifft und die ihn von da an nicht mehr in Ruhe lässt. Die andere Tasche gehört einer Millionärin und enthält ihre Juwelen, die vierte dem Agenten Mr. Smith. Im Hotel kommen alle Taschen durcheinander, was zu unglaublichen, amüsanten Verwicklungen führt. Außerdem brennt das Hotelzimmer Bannisters. Howard und Judy schaffen es, alle vier Taschen an sich zu nehmen. Das führt zu einer rasanten Verfolgungsjagd durch die Straßen von San Francisco nach klassischer Screwball Comedy Manier, wobei vier Autos in der San Francisco Bay landen.

Donnerstag, 04. Januar, 19:00 Uhr
Sonntag, 14. Januar, 18:00 Uhr
Samstag, 27. Januar, 22:00 Uhr reservieren

Mystery Train

USA/JP, 1989, 110 min, OmU, 35mm

Regie: Jim Jarmusch
Darsteller: Masatoshi Nagase, Youki Kudoh

Eine Nacht im etwas heruntergekommenen Hotel Arcade in Memphis, der Heimatstadt von Elvis, dessen Portrait in jedem Zimmer an der Wand hängt. In drei Episoden, immer begleitet vom Nachtportier und Pagen, erfahren wir, wie die japanischen Touristen über Rock’n’Roll diskutieren, dass sich die permanent plaudernde Dee Dee gerade von ihrem Freund Johnny getrennt hat und sich mit der Italienerin Luisa, die ihren verstorbenen Mann nach Italien zurückbringen will, das Zimmer teilt. Und schließlich ist da noch Johnny, der mit Will und seinem vermeintlichen Schwager Charlie deprimiert die Nacht totschlägt, bis er zur Waffe greift.

Donnerstag, 04. Januar, 21:00 Uhr
Donnerstag, 11. Januar, 19:00 Uhr
Sonntag, 28. Januar, 20:00 Uhr reservieren

Das Schweigen

SE, 1964, 96 min, OmU, digital

Regie: Ingmar Bergmann
Darsteller: Ingrid Thulin, Gunnel Lindblom

Auf der Heimreise müssen die entfremdeten Schwestern Ester und Anna und deren zehnjähriger Sohn Johan aufgrund von Esters Krankheit in einem fremden Land in der Stadt Timoka Halt machen und sich in einem Hotel einmieten. Anna, die jüngere der beiden, nimmt sich einen Liebhaber, während Ester, die sich nach Kontakt sehnt, zu krank ist, um das Zimmer zu verlassen. Völlig isoliert von der Außenwelt und unfähig zur Kommunikation untereinander, fallen sie in einen Strudel von sexueller Begierde, Exzessen und Hass, während Johan die leeren Korridore des Hotels durchstreift.

Samstag, 06. Januar, 20:00 Uhr
Donnerstag, 25. Januar, 19:00 Uhr reservieren

Q-Movie Bar präsentiert: Chemsex

GB, 2015, 83 min, OmU, digital

Regie: William Farman, Max Gogarty

Chemsex bezeichnet ein immer stärker um sich greifendes Phänomen, bei dem Drogen im sexuellen Kontext von Schwulen konsumiert werden. Der sogenannte Chemsex (Kombination aus Chemicals und Sex) ist ein aufkeimender Trend in der Homosexuellen-Szene in London, reicht aber längst auch darüber hinaus. Die Beteiligten betäuben sich mit allerhand Drogen und haben danach Geschlechtsverkehr, was häufig zu einer Abhängigkeit führt und die Ansteckung mit Geschlechtskrankheiten begünstigt. Im Dokumentarfilm erzählen ehemalige Mitglieder, wie sie es aus der Szene heraus geschafft haben, und andere, wie sie die Gefahren ignorieren und weitermachen wie bisher. Beratungsstellen schildern außerdem ihre Erfahrungen mit der Szene und wie sie diesem wachsenden Trend Einhalt gebieten wollen.

Zu Gast ist "Hein und Fiete" mit Informationen und Diskussionen zum Film, danach Bar mit leckeren Cocktails.

Samstag, 06. Januar, 22:00 Uhr

Love Hotel

UK/F/JP, 2014, 75 min, OmU, digital

Regie: Philip Cox, Hikaru Toda

Zur modernen japanischen Gesellschaft gehören die Love Hotels als feste Institution der Alltagskultur. Pensionäre, Anwälte, Ehepaare und Teenager, sie alle sind Gäste im Angel Love Hotel in Osaka. Mit beispiellosem Zugang in die Zimmer und damit in das Privateste der japanischen Gesellschaft folgt der Film dem Manager und den Angestellten. Sie bemühen sich darum, das Hotel auch in schlechteren Zeiten am laufen zu erhalten. Und die Kamera legt das intime und private Leben der Gäste offen.

Sonntag, 07. Januar, 18:00 Uhr
Samstag, 13. Januar, 20:00 Uhr
Sonntag, 21. Januar, 18:00 Uhr reservieren

Psycho

USA, 1960, 109 min, DF, DCP

Regie: Alfred Hitchcock
Darsteller: Anthony Perkins, Janet Leigh

Die Sekretärin Marion stiehlt das Geld eines Kunden, welches ihr anvertraut wurde, um endlich ihren Liebhaber heiraten zu können. Auf der Flucht verfährt sie sich, nervös und ängstlich entdeckt sie abseits der Hauptstraße ein abgelegenes Motel. Norman, der junge Eigentümer, angetan von der schönen Marion, lädt sie zum Essen ein. Dies missfällt Normans Mutter, und es kommt zu einer erbitterten Auseinandersetzung zwischen den beiden. Vor dem Schlafengehen hadert Marion mit sich und überlegt, das Geld zurück zu geben. Scheinbar mit sich im Reinen geht sie unter die Dusche. Jetzt zeigt sich, das die Wahl des Motels ein Fehler war.

Sonntag, 07. Januar, 20:00 Uhr
Samstag, 27. Januar, 20:00 Uhr reservieren

Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Warum lacht Herr W.?

D, 2016, 78 min, digital

Regie: Jana Papenbroock

Horst W. lacht häufig, ausgiebig, ansteckend, zum Mitlachen. Horst ist Künstler, wie seine Freunde Michael und Bernd. Der halbblinde Michael arbeitet mit Videos, Sounds, häkelt skurrile Alltagsgegenstände und drückt sich poetisch und philosophisch aus. Auch Bernd ist voller Lebensweisheiten sowie Meister der Farben und Pinsel. Alle drei sind Mitglieder der 30- köpfigen Ateliergemeinschaft "Die Schlumper", die Künstler*innen mit unterschiedlichen Behinderungen einen festen Arbeitsplatz bietet. Ein humorvolles Portrait dreier Künstler, das danach fragt, wie Inklusion funktionieren kann.

Die Protagonisten und die Regisseurin sind zu Gast!

Bar und Salon ab 18:30 Uhr geöffnet. Eintritt auf freiwilliger Spendenbasis. Näheres unter:

www.dokumentarfilmsalon.org

Dienstag, 09. Januar, 20:00 Uhr
Dienstag, 09. Januar, 21:45 Uhr

Höhere Gewalt

SE/F/N/D, 2014, 120 min, OmU, digital

Regie: Ruben Östlund
Darsteller: Johannes Kuhnke, Lisa Loven Kongsli

Eine junge schwedische Familie macht Urlaub in den französischen Alpen. Das Idyll wirkt wie die makellose Schneedecke beinahe perfekt, bis die Gäste während eines Mittagessens mit einer verheerenden Lawine konfrontiert werden. Sie fliehen in alle Richtungen, so auch Ehemann Thomas, der seine Frau und Kinder allein zurücklässt. Die erwartete Katastrophe bleibt aus, und Thomas kehrt zurück an den Tisch. Doch es scheint, dass eine andere Katastrophe, die die Familie fast zum Auseinanderbrechen bringt, gerade losgetreten wurde.

Donnerstag, 11. Januar, 21:00 Uhr
Sonntag, 21. Januar, 20:00 Uhr reservieren

66 Kinos

D, 2013-2016, 89 min, DCP

Regie: Philipp Hartmann

Philipp Hartmann tourte mit seinem ersten abendfüllenden Film Die Zeit vergeht wie ein brüllender Löwe ein Jahr lang durch die Filmtheater und die Programmkinos der Republik. Herausgekommen ist nun sein zweiter Dokumentarfilm als eine wunderbare Liebeserklärung an den Ort Kino und seine Macher*innen.

zu Gast ist Philipp Hartmann

Samstag, 13. Januar, 22:00 Uhr

Barton Fink

USA, 1991, 116 min, DF, 35mm

Regie: Joel & Ethan Coen
Darsteller: John Turturro, John Goodman

Der junge, ambitionierte Dramatiker Barton Fink träumt von einem anspruchsvollen Theater für die Massen. Dennoch folgt er, nach anfänglichen Zweifeln, der Einladung des einflussreichen Studiobosses Jack Lipnick, verlässt New York und reist ins Los Angeles des Jahres 1941. Er erhält den Auftrag, das Drehbuch zu einem kommerziellen "Catcher-Film" zu verfassen. Im etwas heruntergekommenen Hotel Earle untergebracht, sitzt er reglos vor der Schreibmaschine, dem leeren Blatt Papier und einem Farbfoto darüber. Barton lernt seinen Zimmernachbarn Charlie Meadows, einen Versicherungsvertreter, kennen, der vielleicht ein Protagonist sein könnte. Da es ihm an Inspiration fehlt, erklärt sich Audrey, die Geliebte des einst hoch angesehenen Literaten W. P. Mayhew, bereit, ihm zu helfen. Nachdem die beiden die Nacht miteinander verbracht haben, entdeckt Barton am Morgen Audreys Leiche neben sich im Bett ...

Sonntag, 14. Januar, 20:00 Uhr
Donnerstag, 18. Januar, 21:00 Uhr reservieren
Donnerstag, 25. Januar, 21:00 Uhr reservieren

that's it

Japanese Night #2 - Independent Cinema

JP, 2015, 110 min, OmU, digital

Regie: Gakuryû "Sogo" Ishii
Darsteller: Shota Sometani, Elina Mizuno

Der Kleinkriminelle Daikoku ist zu einem Leben im Untergrund gezwungen. Aber dann sieht er seine Chance: Zusammen mit der Prostituierten Ami versucht er dem Elend der Illegalität zu entkommen. Ein gestohlener Datenträger mit sensiblen Informationen über Japans Unterwelt soll den Ausstieg erpressen. Doch Yakuza-Boss Kan setzt alles daran, in den Besitz der wertvollen Daten zu gelangen. Ein gewaltiger Showdown ist vorprogrammiert... Cyberpunk-Legende Gakuryû "Sogo" Ishii ist zurück! Der Kultregisseur von legendären Sci-Fi- Grotesken wie Burst City oder Electric Dragon 80.000 V. begeistert mit einem abgefahrenem Coming-of-Age-Thriller im japanischen Gangster-Milieu: that's it. Die Filmidee stammte ursprünglich von Hideki Yoshimura, dem Sänger der japanischen Punkrockband "bloodthirsty butchers", die einige Songs zum Soundtrack beisteuerte. Der Film überrascht, neben starken Bildern und fetziger Musik, mit einem wilden und explosiven Actionfinale - Let's rock!

"Wie guter Punkrock: Laut, schnell, brutal!" (dasmanifest.com)

mit Einführung

Dienstag, 16. Januar, 20:00 Uhr

RE:FOKUS

Bilder, Sounds und deren Zusammenspiel, audiovisuelle Kunst und Austausch u?ber aktuelle Entwicklungen.

Mittwoch, 17. Januar, 20:00 Uhr
Hörbar

Holidays by the Sea

F, 2012, 77 min, OmU, digital

Regie: Pascal Rabaté
Darsteller: Jaques Gamblin, Maria de Medeiros

Eine launige, knallbunte Komödie in der Tradition von Jaques Tatis Die Ferien des Monsieur Hulot. Ein Drache verheddert sich am Strand des bretonischen Urlaubsort Le Croisic in der Kette einer Frau und fliegt mit dieser davon. So kommt die Geschichte ins Rollen. Während die einen der Kette hinterher jagen und an einem FKK Campingplatz landen, verziehen sich die Ehepartner der beiden gemeinsam auf ein Zimmer. Nebenan lässt eine Domina den Mann gefesselt zurück, und auf dem Campingplatz treffen unterschiedliche Urlauber aufeinander. Ein Hauch von Freiheit liegt also in der Luft, doch wirklich frei scheint nur der rote Drache zu sein.

Donnerstag, 18. Januar, 19:00 Uhr reservieren
Samstag, 20. Januar, 22:00 Uhr reservieren
Sonntag, 28. Januar, 18:00 Uhr reservieren

Donald Trump, der Schauspieler

Vortrag mit feschen Filmausschnitten

90 min

Der 45. Präsident der USA trat seit 1985 in über 25 Film- und TV-Produktionen als Schauspieler auf. Er ist nach Ronald Reagan der zweite US-Präsident mit einer filmischen Vergangenheit. Was verraten uns diese Auftritte über den nun mächtigsten Mann der Welt? Trump hat sich durch regelmäßige, überraschende Cameo-Auftritte und kleine Rollen in Kinder- und Familienfilmen ein Image geschaffen und ist in Amerika längst eine unangreifbare Kunstfigur geworden. Am bekanntesten ist vermutlich sein Kurzauftritt in Kevin allein in New York (1992). Das Plaza-Hotel gehörte zur Zeit des Drehs ihm, im Gegenzug für die Drehgenehmigung forderte er den Kurzauftritt ein. Und so flimmert Trump seither an jedem Weihnachtsfest über die Bildschirme der westlichen Welt. Trump wird übrigens nicht erst parodiert, seitdem er das Präsidentschaftsamt innehat. Bereits im Jahr 2000 spricht Lisa in der Zeichentrickserie The Simpsons in der Folge Bart goes to the future als US-Präsidentin über ihren Vorgänger Donald Trump, der den Staatshaushalt zugrunde gerichtet habe. Auch Hollywoods Superstar-Riege widmete sich Trump. Johnny Depp mimt Trump in dem 51-minütigen Biopic der Reihe Funny or Die, angelegt als satirische Verfilmung von The Art of the Deal, den wir anschließend an den Vortrag für alle Leute mit Sitzfleisch als Bonus zeigen.

Referent Urs Spörri ist Moderator und kuratiert Filmreihen für das Filmmuseum Frankfurt. Er hat Filmwissenschaft, Publizistik und Politikwissenschaft studiert.

Samstag, 20. Januar, 19:00 Uhr reservieren

Midnightmovie: Opera

I, 1987, 103 min, OmU, digital

Regie: Dario Argento
Darsteller: Cristina Marsillach, Ian Charleson, Urbano Barberini

Ich wage mal eine gewagte These: Gewaltszenen können ästhetisch durchaus anspruchsvoll sein. Mein Beweis in Persona: Dario Argento. Der Giallo-Meister lässt in diesem Film einen Serienkiller in der Oper umher schlitzen und stellt dabei auch seine sadistische Kreativität zur Schau. So hat man Verdis »Macbeth« noch nie gesehen.

mit Einführung

Samstag, 20. Januar, 23:59 Uhr reservieren

Arab Filmclub: Barakah Meets Barakah / Barakah yoqabil Barakah

SA, 2016, 88 min, Arabisch mit dtUT, DCP

Regie: Mahmoud Sabbagh
Darsteller: Fatima AlBanawi, Hisham Fageeh

Wir laden ein zum arabischen Filmclub, einer Plattform für Filmerlebnis, Austausch und Kommunikation. Der Eintritt ist frei!

Barakah ist Ordnungsbeamter und spielt in seiner Freizeit als Laiendarsteller im «Hamlet». Bibi ist Model, Bloggerin und IT-Girl. Zwei anscheinend unüberwindliche Gegensätze, doch mit atemberaubender Raffinesse hebeln die beiden Verliebten das System von Tradition, Etikette und Religionspolizei aus. Eine ungewöhnliche "Romantic Comedy", und ein Film für alle, die schon immer mal wissen wollten, was in Saudi-Arabien eigentlich sonst so los ist.

Gefördert vom Fonds "Flüchtlinge & Ehrenamt" in der BürgerStiftung Hamburg

Sonntag, 21. Januar, 15:00 Uhr reservieren

Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Cinema - A Public Affair

D, 2015, 104 min, digital

Regie: Tatiana Brandrup

Die Moskauer Cinemathek, das Musey Kino, wurde 1989 vom Filmhistoriker Naum Kleiman gegründet. Dieser Ort hatte eine enorme Bedeutung für das Moskau der Wendejahre und für eine ganze Generation junger russischer Filmregisseure. 2005 wurde das Musey Kino aufgrund eines Immobilienskandals obdachlos und existiert seitdem nur noch als Archiv. Von 2005 bis 2014 kämpften ihr Direktor, Naum Kleiman, und seine Mitstreiter darum, ein neues Gebäude zu erhalten. In Interviewszenen und Ausschnitten aus Klassikern entfaltet der Film ihre Vision vom Kino als Urspungsort gesellschaftlichen Fortschritts und der Utopie..

Bar und Salon ab 18:30 Uhr geöffnet. Eintritt auf freiwilliger Spendenbasis. Näheres unter:

www.dokumentarfilmsalon.org

Dienstag, 23. Januar, 20:00 Uhr reservieren