B-Movie
Home Programm Information Kontakt
B-Movie
Januar 2017 März 2017
B-Movie e.V.
B-Movie    
B-Movie
Übersicht
   
   
Programm Mail Abo
   
Le Strich tres  

Die, Yuppie Scum

Der gemeine Yuppie ist schon eine eigenartige Gattung. Um seine Artgenossen zu beeindrucken, schmückt er sich mit italienischen Designeranzügen. Diese legt er auch nur in einem bestimmten Revier ab, wie zum Beispiel dem Solarium oder dem Fitnessstudio. Das Jahr über sammelt er Proviant in Form von Geldscheinen und goldenen Kreditkarten an. Zeit, Ihnen und Euch diese außergewöhnliche Spezies etwas näher bringen. Das wohl einzige Lebewesen, das so viel Kraft aufwendet, nur um die Welt ein wenig schlechter zu machen. Klingt komisch, ist aber so.

Das Programm:

39,90
Donnerstag
02. Februar, 20:00 Uhr

Master of the Universe
Donnerstag
02. Februar, 22:00 Uhr

Cosmopolis
Samstag
04. Februar, 20:00 Uhr

Q-Movie Bar präsentiert: Anders als die Andern
Samstag
04. Februar, 22:00 Uhr

Ein Sonntag mit RosaMarsFilm: Aus Tibet - Ein Heimatfilm
Sonntag
05. Februar, 11:00 Uhr

Ein Sonntag mit RosaMarsFilm: Tot in Lübeck
Sonntag
05. Februar, 14:00 Uhr

Shame
Sonntag
05. Februar, 18:00 Uhr

Die Regeln des Spiels
Sonntag
05. Februar, 20:00 Uhr

Continuity
Dienstag
07. Februar, 20:00 Uhr

Zeit der Kannibalen
Donnerstag
09. Februar, 20:00 Uhr

Shame
Donnerstag
09. Februar, 22:00 Uhr

Die Regeln des Spiels
Samstag
11. Februar, 20:00 Uhr

39,90
Samstag
11. Februar, 22:00 Uhr

Cosmopolis
Sonntag
12. Februar, 18:00 Uhr

Master of the Universe
Sonntag
12. Februar, 20:00 Uhr

Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: She's Beautiful When She's Angry
Dienstag
14. Februar, 20:00 Uhr

Hudsucker - Der große Sprung
Donnerstag
16. Februar, 20:00 Uhr

Continuity
Donnerstag
16. Februar, 22:00 Uhr

Shame
Samstag
18. Februar, 20:00 Uhr

Zeit der Kannibalen
Samstag
18. Februar, 22:00 Uhr

Midnightmovie: American Psycho
Samstag
18. Februar, 23:59 Uhr

Hudsucker - Der große Sprung
Sonntag
19. Februar, 18:00 Uhr

Die Regeln des Spiels
Sonntag
19. Februar, 20:00 Uhr

Kontaktcenter - Comiclesungen
Dienstag
21. Februar, 20:00 Uhr

Cosmopolis
Donnerstag
23. Februar, 20:00 Uhr

39,90
Donnerstag
23. Februar, 22:00 Uhr

Bizarre Cinema präsentiert: La Notte Bizzarra
Samstag
25. Februar, 20:00 Uhr
Samstag
25. Februar, 22:30 Uhr

Arab Filmclub: Die Ereignisse des nächsten Jahres
Sonntag
26. Februar, 16:00 Uhr

Zeit der Kannibalen
Sonntag
26. Februar, 18:00 Uhr

Hudsucker - Der große Sprung
Sonntag
26. Februar, 21:00 Uhr

Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Und ich weiß, warum ich hier stehe.
Dienstag
28. Februar, 20:00 Uhr




Die Filme im Einzelnen:




 
 
39,90  
FR, 2007, 100 min, OmU, digital

Regie: Jan Kounen
Darsteller: Jean Dujardin, Jocelyn Quivrin, Patrick Mille

Oktave ist einer der ganz großen in der Werbebranche und genauso enorm ist sein Ego, bis er auf einmal erkennt, welch eine verlogene Welt er da kreiert. Es folgt eine bitterböse Abrechnung mit der oberflächlichen Werbewelt.

Donnerstag, 02. Februar, 20:00 Uhr
Samstag, 11. Februar, 22:00 Uhr
Donnerstag, 23. Februar, 22:00 Uhr






 
 
Master of the Universe  
D, 2013, 95 min, digital, Dokumentarfilm

Regie: Marc Bauder
Darsteller: Rainer Voss

Ein ehemaliger Investmentbanker packt aus. Das Interview, welches in einem verlassenen Bankgebäude gedreht wurde, verdeutlicht auf eine angsteinflößende Weise, welche Macht von der Finanzwelt ausgeht.

Donnerstag, 02. Februar, 22:00 Uhr
Sonntag, 12. Februar, 20:00 Uhr




 
 
Cosmopolis  
CA, 2012, 104 min, OmU, digital

Regie: David Cronenberg
Darsteller: Robert Pattinson, Paul Giamatti, Juliette Binoche

Erick Packer, ein erfolgreicher Vermögensverwalter, fährt in seiner Limousine quer durch Manhattan, nur um sich die Haare schneiden zu lassen. Dass die Welt außerhalb in Chaos versinkt und ein Attentäter nach seinem Leben trachtet, stört ihn dabei in keiner Weise.

Samstag, 04. Februar, 20:00 Uhr
Sonntag, 12. Februar, 18:00 Uhr
Donnerstag, 23. Februar, 20:00 Uhr








 
 
Q-Movie Bar präsentiert: Anders als die Andern  
D, 1919, 50 min, digital

Regie: Richard Oswald
Darsteller: Conrad Veidt

Im Sommer 1919 wurde mit Oswalds ANDERS ALS DIE ANDERN der Film als neues, aufstrebendes Medium genutzt, um die Bevölkerung über Homosexualität aufzuklären. Er illustriert die Bedrohung von Männern, die mit Männern Sex haben, durch den § 175 STGB und die gesellschaftliche Ächtung.
danach Bar mit Cocktails

http://q-movie-bar.de

Samstag, 04. Februar, 22:00 Uhr








 
 
Ein Sonntag mit RosaMarsFilm: Aus Tibet - Ein Heimatfilm  
D, 1996, 105 min, 16mm

Regie: Lottie Marsau und Katharina Geinitz

Ein Sonntag mit RosaMarsFilm (Lottie Marsau/Katharina Geinitz). Zwei poetisch-politische Filme - in Anwesenheit der Regisseurin Lottie Marsau und der Kamerafrau Louise Oeben.
Der Film beginnt mit Szenen der in Tibet sehr beliebten chinesischen Zeichentrickserie "Zorro". Dann begleitet die Kamera tibetische Schmuggler bei einer langwierigen Passüberquerung. Lautsprecher der Partei erteilen Anweisungen an die Bevölkerung vor Ort zum Besuch eines hohen Parteifunktionärs.
Auf einer poetisch-politischen Reise durch das heutige Tibet begegnen wir Szenen aus dem Alltagsleben und Spuren aus der Vergangenheit. Im Schein einer Taschenlampe sehen wir alte Figuren und Wandgemälde aus den Felsentempeln im westtibetischen Tsaparang. Wir begleiten Nomaden durch überwältigende Landschaften, beobachten sie bei den Verrichtungen ihres Alltags und erfahren von ihrer Form des Widerstandes. Wir erleben eine Kultur, die den Tod ins Leben einbezieht und den Menschen Widerstandskraft und Heiterkeit gibt.
"Der Film ist ein herausragendes Beispiel dafür, was eine Dokumentation leisten kann: Aus sich selbst heraus, über starke Bilder und einprägsame Situationen, einen Zustand unmittelbar und sinnlich zu beschreiben."
Osnabrücker Zeitung
Gesprächszündung: durbahn von bildwechsel mit Lottie Marsau (HH) und Louise Oeben (Amsterdam)

anschließend Mittagsbüffet

Sonntag, 05. Februar, 11:00 Uhr








 
 
Ein Sonntag mit RosaMarsFilm: Tot in Lübeck  
D, 2003, 109 min, 35mm, s/w

Regie: Lottie Marsau und Katharina Geinitz

Ein Sonntag mit RosaMarsFilm (Lottie Marsau/Katharina Geinitz). Zwei poetisch-politische Filme - in Anwesenheit der Regisseurin Lottie Marsau und der Kamerafrau Louise Oeben.

"Tot in Lübeck" dokumentiert die seltsamen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft nach einem bis heute nicht aufgeklärten Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim in der Lübecker Hafenstraße am 18. Januar 1996. Bei dem Anschlag verbrannten zehn Menschen. Spuren in das Neonazi-Milieu wurden nicht verfolgt.
Stattdessen konzentrierten sich die Ermittlungen auf den Asylbewerber Safwan Eid. Ausführlich kommen der Generalstaatsanwalt Erhard Rex und Safwan Eids Verteidigerin Gabriele Heinecke zu Wort.
Der Film "wirft die Frage auf, warum der Fall als unaufgeklärt zu den Akten gelegt wurde. Warum hat sich die Staatsanwaltschaft so lange auf einen Beschuldigten konzentriert, von dem man schnell wusste, dass er es nicht gewesen sein konnte? Und was hat dazu geführt, dass die Verdachtsmomente gegen drei Neonazis nicht hinreichend geprüft wurden? Dass sogar Beweismittel verschwanden?"
Lübecker Nachrichten, Mai 2003
"Ihr als Moritat angelegter Film ist gewöhnungsbedürftig, doch wenn der Bänkelgesang des Kaberettisten Dietrich Kittner in den Hintergrund tritt und die hilflosen Entschuldigungsversuche des Lübecker Oberstaatsanwalts nur noch kommentiert, verdichtet er sich zu einer beklemmenden Realsatire."
Filmdienst 5/2003
Gesprächszündung: Franz Isfort mit Lottie Marsau

Sonntag, 05. Februar, 14:00 Uhr








 
 
Shame  
US, 2011, 100 min, OmU, digital

Regie: Steve McQueen
Darsteller: Michael Fassbender, Carey Mulligan, Nicole Beharie

Brandon ist ein gut aussehender Yuppie in New York. Sein Alltag wird bestimmt durch seine Karriere und seine Sexsucht. Als ihn dann unverhofft seine Schwester besucht, gerät sein geregeltes Leben aus den Fugen.

Sonntag, 05. Februar, 18:00 Uhr
Donnerstag, 09. Februar, 22:00 Uhr
Samstag, 18. Februar, 20:00 Uhr








 
 
Die Regeln des Spiels  
US, 2002, 106 min, OmU, digital

Regie: Roger Avary
Darsteller: James Van Der Beek, Ian Somerhalder, Jessica Biel

Das Leben von drei Studenten eines Elite-Colleges, zusammengefasst in wilden Montagen. Für sie zählen nur Sex, Drogen und Parties. Als dann aber wahre Gefühle in ihre oberflächliche Welt eindringen, wird das Spiel um einiges komplizierter.

Sonntag, 05. Februar, 20:00 Uhr
Samstag, 11. Februar, 20:00 Uhr
Sonntag, 19. Februar, 20:00 Uhr








 
 
Continuity  
D, 2016, 85 min, OmeU, DCP

Regie: Omer Fast
Darsteller: André M. Hennicke, Iris Böhm, Constantin von Jascheroff, Anne Ratte-Polle, Jakob Bieber, Arnel Taci

Der Sohn als Afghanistanheimkehrer? In einer kleinen deutschen Stadt lädt ein verheiratetes Paar mittleren Alters wiederholt junge Männer in ihr Haus ein, um ein undurchschaubares Ritual durchzuführen. Drei verschiedene Versionen ihres verlorenen Sohns Daniel verbringen die Nacht im Einfamilienhaus. Jeder von ihnen verschwindet auf mysteriöse Weise...

Dienstag, 07. Februar, 20:00 Uhr
Donnerstag, 16. Februar, 22:00 Uhr








 
 
Zeit der Kannibalen  
D, 2014, 93 min, digital

Regie: Johannes Naber
Darsteller: Devid Striesow, Sebastian Blomberg, Katharina Schüttler

Drei Business-Consultants sind in einem Luxushotel gefangen, während draußen der Bürgerkrieg tobt. Aber auch in ihren 5-Sterne-Suiten bricht eine Schlacht los, denn nur einer von ihnen kann der neue Partner der Firma werden.

Donnerstag, 09. Februar, 20:00 Uhr
Samstag, 18. Februar, 22:00 Uhr
Sonntag, 26. Februar, 18:00 Uhr - reservieren








 
 
Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: She's Beautiful When She's Angry  
US, 2014, 92 min, OV, digital

Regie: Mary Dore & Nancy Kennedy

Sie waren wütend, sie waren laut - Die Begründerinnen der modernen US-Frauenbewegung. Im Zusammenschnitt von Archivmaterial und Interviews erzählt der Film ihre Geschichte von 1966 bis 1971 und vom Kampf nach außen, wie nach innen.
Salon und Bar ab 18:30 Uhr geöffnet, Eintritt auf freiwilliger Spendenbasis.

www.dokumentarfilmsalon.org

Dienstag, 14. Februar, 20:00 Uhr








 
 
Hudsucker - Der große Sprung  
USA, 1994, 102 min, DF, 35mm

Regie: Joel Coen, Ethan Coen
Darsteller: Tim Robbins, Jennifer Jason Leigh, Paul Newman

Durch den Selbstmord des Firmengründers Hudsucker heckt der Aufsichtsrat einen diabolischen Plan aus. Sie übergeben die Verantwortung einem vermeintlichen Idioten, um die Firma nach dem Bankrott billig einkaufen zu können. Aber leider steht ihnen eine bahnbrechende Erfindung im Weg.

Donnerstag, 16. Februar, 20:00 Uhr
Sonntag, 19. Februar, 18:00 Uhr
Sonntag, 26. Februar, 21:00 Uhr - reservieren








 
 
Midnightmovie: American Psycho  
USA, 2008, 102 min, OV, digital

Regie: Mary Harron
Darsteller: Christian Bale, Willem Dafoe, Jared Leto

New York in den 80ern: Der junge Investmentbanker Patrick Bateman hat alles, was man sich wünschen kann. Er sieht gut aus, ist reich und hat eine attraktive Verlobte. Es wäre alles perfekt, wäre da nicht der ständige Drang zu töten. Der Anti-Yuppiefilm nach dem Skandalroman von Bret Easton Ellis. Mit Mini-Lesung.

Samstag, 18. Februar, 23:59 Uhr






 
 
Kontaktcenter - Comiclesungen  
ZeichnerInnen lesen aus ihren neuen Comics und Graphic Novels.
Mit Zane Zlemeša, Olivier Schrauwen, Alice Socal, Kathrin Klingner und Annina Brell.
Eine Veranstaltung des Kontaktcenters in Kooperation mit dem Buchladen Strips & Stories und dem B-Movie. Mit freundlicher Unterstützung des Bezirksamts Hamburg-Mitte.

http://kontaktcenter.tumblr.com/

Dienstag, 21. Februar, 20:00 Uhr














 
 
Bizarre Cinema präsentiert: La Notte Bizzarra  
Bizarre Cinema präsentiert: ein rasanter Doppelschlag aus Bella Italia!
Wir lieben das italienische Kino der 60er- und 70er-Jahre und werden es mit zwei absoluten Superlativen der einst so produktiven Filmindustrie feiern. Und wenn, dann richtig: Nicht nur die Filme, sondern auch Trailershows kommen von 35mm, es wird zahlreiche italienische Überraschungen geben und den Soundtrack des Abends liefern Frizzi, Goblin und die Gebrüder De Angelis. Forza!

Presentata dalla Giovanni – Am Paulinenplatz

Wir beginnen mit:

Milano Kaliber 9 (OT: Milano calibro 9)
Italien 1971, R: Fernando di Leo, 88 Min., 35mm, DF, mit: Gastone Moschin, Mario Adorf, Barbara Bouchet, Phillippe Leroy, Lionel Stander, Frank Wolff

Halleluja! Vom unangefochtenen Meisterwerk des italienischen Rasanzkinos der 70er ist immer noch eine gut erhaltene 35mm-Filmkopie verfügbar, gesegnet seien die Archivare. Ugo Piazza (Gastone Moschin), einst Handlanger des „Amerikaners“, eines Mailänder Mafiabosses, kommt aus dem Gefängnis frei und wird prompt von ehemaligen Kollegen aus der Gewaltbranche abgepasst, die mit ihm den Verbleib von 300.000 Dollar klären sollen. Da ihm nicht geglaubt wird, mit dem Verschwinden des Geldes nichts zu tun zu haben, hat er fortan die Mobster regelmäßig zu Besuch. Vorneweg Rocco (Mario Adorf), eine unberechenbare Mischung aus ölig gegelter Eitelkeit und ungebremster, körperlicher Gewalt. Zudem muss Ugo noch die Erniedrigungen eines reaktionären Polizeikommissars ertragen, bei dem er sich in seiner Bewährungsphase zu melden hat.

Ein rasanter und schöner Film mit einer grandiosen Besetzung, der zwischen Lakonie und Gewaltausbrüchen in bester Tradition des Film Noir eine pessimistische Geschichte erzählt. Oder, wie ihn der damalige Verleih bewarb: ein moderner Gangster-Thriller, knochenhart und höllisch heiß.

Text & Einführung: Thorsten Wagner

Nach kurzer Verschnaufspause geht es dann weiter mit:

Fulcis Zombi 2
Italien 1979, R: Lucio Fulci, 89 Min., 35mm, DF, mit: Tisa Farrow, Ian McCulloch, Richard Johnson, Al Cliver, Auretta Gay, Stefania D'Amario, Olga Karlatos

In New York läuft eine verlassene Segelyacht ein. Beim Durchsuchen trifft die Hafenpolizei auf abgerissene Körperteile und wird von einer fauligen Gestalt angefallen, die nur mit tödlichen Schüssen gestoppt werden kann. Der Reporter Peter West (Ian McCulloch) soll mehr herausfinden und tut sich mit Anne Bowles (Tisa Farrow) zusammen, der Tochter des Yachtbesitzers. Durch einen Brief erfahren sie, dass er sich zuletzt auf einer Antillen-Insel namens Matool aufhielt, auf der eine seltsame Epidemie ausbrach. Sie reisen in die Gegend und lassen sich von den Amerikanern Brian Hull (Al Cliver) und Susan Barrett (Auretta Gay) mit deren Schiff nach Matool bringen. Dort treffen sie auf Dr. Menard (Richard Johnson), der ihnen bestätigt: Auf Matool geht die Post ab, denn durch exotische Voodoo-Riten erwachen die Toten hier regelmäßig zum Leben...

Nach dem großen Erfolg von DAWN OF THE DEAD, den Co-Produzent Dario Argento für Europa umschnitt und in Italien als ZOMBI vermarktete, ließen sich findige Trittbrettfahrer nicht lumpen und legten direkt ZOMBI 2 nach. Klar, mit DAWN hat dieser Film absolut nichts zu tun, trotzdem erschufen die Italiener einen All-Time-Classic der Zombie-Filmgeschichte: Wenn sich die Untoten aus ihren Gräbern erheben wirkt das Zusammenspiel aus Make-Up-Effekten, lebendem Gewürm, unheimlichen Geräuschen und einem mystischem Synthie-Score geradezu magisch. Wie hier ein Urlaubsparadies zur Hölle wird ist einmalig und an Atmosphäre nicht zu übertreffen. Bizarres Finale Grande: Ein Unterwasser-Fight „Hai vs. Zombie“!

Text & Einführung: Jochen Oppermann / Jan Minck

Samstag, 25. Februar, 20:00 Uhr
Samstag, 25. Februar, 22:30 Uhr


   
Arab Filmclub: Die Ereignisse des nächsten Jahres  
Wir laden ein zum arabischen Filmclub, einer Plattform für Filmerlebnis, Austausch und Kommunikation. Es wird ein Film in arabischer Sprache oder mit arabischen Untertiteln gezeigt.

Diesmal: "Die Ereignisse des nächsten Jahres", Syrien, 1985, in der Originalfassung mit englischen Untertiteln.
Wir freuen uns den Kameramann des Films Hanna Ward zu Gast zu haben.

Eintritt frei

Sonntag, 26. Februar, 16:00 Uhr - reservieren




 
 
Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Und ich weiß, warum ich hier stehe.  
D, 1991, 90 min, digital

Mit dem FC St. Pauli durch die dramatische Spielzeit 1990/91. Eine Liebeserklärung an den Verein und seine Fans, die mit einfallsreichen Aktionen zur Situation im Profifußball und der Gesamtgesellschaft Stellung beziehen.
Salon und Bar ab 18:30 Uhr geöffnet, Eintritt auf freiwilliger Spendenbasis.

www.dokumentarfilmsalon.org

Dienstag, 28. Februar, 20:00 Uhr - reservieren

     
 
B-Movie