Das Kino auf St. Pauli
ohne Werbung. im Hinterhof. in 2D und Stereo!

Unser Programm im Juli 2019

Metropolis Archiv Classics

Für unseren analogen Monat haben wir in diesem Jahr die Datenbank des Metropolis-Archivs durchforstet: Wir schenken uns und Euch im Juli ein buntes Potpourri an Klassikern des US-amerikanischen "Independent Cinema". Aus aktuellem Anlass mit dabei ist Jim Jarmusch, dessen absurde Ankommenskomödie einer unserer "all-time-favourites" ist. Der neueste Film im Archiv, "Beasts of The Southern Wild", ist wahrscheinlich einer der letzten Filme, die auf 35 mm gedreht und auf diesem Material in den Verleih gebracht wurden. Da es sich bei den im Archiv befindlichen Kopien in erster Linie um für den deutschen Kinomarkt produzierte Kopien handelt, werden einige in deutscher Fassung durch unseren Projektor rattern. Gute Projektion!

Im August machen das B-Movie und der Dokumentarfilmsalon Sommerpause!
Wir freuen uns wieder auf euch ab September!

Mittwoch,
03.07.
21:00
Hörbar
Donnerstag,
04.07.
21:00
Samstag,
06.07.
20:00
Sonntag,
07.07.
20:00
Dienstag,
09.07.
20:00
Mittwoch,
10.07.
21:10
Hörbar
Donnerstag,
11.07.
21:00
Samstag,
13.07.
20:00
22:00
Film
Sonntag,
14.07.
20:00
Mittwoch,
17.07.
21:00
Hörbar
Donnerstag,
18.07.
20:00
Samstag,
20.07.
22:00
Sonntag,
21.07.
20:00
Film
Dienstag,
23.07.
20:00
Mittwoch,
24.07.
21:00
Hörbar
Donnerstag,
25.07.
21:00
Samstag,
27.07.
20:00
22:00
Sonntag,
28.07.
20:00
Dienstag,
30.07.
20:00
Mittwoch,
31.07.
21:00
Hörbar

Die Veranstaltungen im Einzelnen

Hörbar

Zentraler Treffpunkt für Konsumenten und Produzenten experimenteller Musik. Jeden Mittwoch 21:00 Uhr

www.hoerbar-ev.de

Mittwoch, 03. Juli, 21:00 Uhr
Mittwoch, 10. Juli, 21:10 Uhr
Mittwoch, 17. Juli, 21:00 Uhr
Mittwoch, 24. Juli, 21:00 Uhr
Mittwoch, 31. Juli, 21:00 Uhr
Hörbar

Stranger than Paradise

US, 1984, 89 Min., OV, 35 mm

Regie: Jim Jarmusch
Darsteller: John Lurie, Eszter Balint, Richard Edson

Eva besucht ihren Cousin Willie in New York, bevor sie weiter nach Cleveland zu ihrer Tante zieht. Willie, der seine ungarische Identität verleugnet, vermisst die ihm anfangs lästige Eva bald und besucht sie mit seinem Freund Eddie. Zu dritt reisen sie weiter nach Florida. Jarmuschs zweiter Film, eine Reflexion über Heimatlosigkeit und die Unfähigkeit, sich anderen zu öffnen, gewann 1984 die Goldene Kamera in Cannes.

Donnerstag, 04. Juli, 21:00 Uhr
Samstag, 13. Juli, 20:00 Uhr

10 Jahre Q-Movie-Bar! - Shortbus

US, 2006, 102 Min., OmU, digital

Regie: John Cameron Mitchell
Darsteller: Paul Dawson, Lindsay Beamish, PJ DeBoy

Zum Jubiläum unser Doppelprogramm mit dem Eröffnungsfilm vom 4. Juli 2009 und Kurzfilmen

Shortbus

Das "Shortbus" ist ein ganz spezieller Ort - eine Mischung aus dem klassischen Pariser Salon der 1920er Jahre und einem exklusiv-experimentellen New Yorker Underground-Sexclub. Hier treffen sich verschiedene Menschen, die Liebe, Anerkennung, Sex und Befriedigung suchen: ein schwules Pärchen, das darüber nachdenkt, seine Beziehung zu öffnen, eine Sextherapeutin, die es sich nach allen Regeln des Kamasutra besorgen lässt, aber dabei leider keinen Orgasmus hat, und eine schutzbedürftige Domina.
John Cameron Mitchell hat die Story, Dialoge und Szenen zusammen mit den engagierten Schauspieler*innen entwickelt und sieht seinen Film als Statement gegen die christliche und prüde Sexualmoral. Die provozierenden, schönen und traurigen Seiten der Sexualität werden hier ebenso gezeigt wie die Stärke und Verletzlichkeit der Protagonist*innen. Ein wunderbarer und wichtiger Film für die queere Community, in dem die Musik von "Yo La Tengo" und die Auftritte von J.D. (Le Tigre), Daniela Sea (The LWord), Bitch, Jay Brannan und Scott Matthew unsere Herzen höher schlagen lassen.

im Anschluss ab 22:00 Uhr Kurzfilme - lasst euch überraschen!
danach Bar mit leckeren Cocktails

q-movie-bar.de

Samstag, 06. Juli, 20:00 Uhr

Lost Highway

FR/US, 1996, 134 Min., DF, 35 mm

Regie: David Lynch
Darsteller: Bill Pullman, Patricia Arquette, Balthazar Getty

Eine Fahrt auf einem nächtlichen Highway - hinein in das Unheimliche des Selbst, auf der Suche nach des Pudels Kern. "Dick Laurant ist tot." Und dann ist da noch dieser "Mystery Man", der sich selbst an einem anderen Ort anrufen lässt. Äußerst komplex, rätselhaft und verstörend zieht Lynch uns mit diesem Klassiker in den Bann.

Sonntag, 07. Juli, 20:00 Uhr
Donnerstag, 11. Juli, 21:00 Uhr

Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Pulp: A Film about Life, Death and Supermarkets

UK, 2014, 90 Min., OV, digital

Regie: Florian Habicht

Mit Hits wie "Common People" und "Disco 2000" wurden PULP aus Sheffield in den 1990er Jahren weltbekannt. 2012 spielen sie ihr letztes UK-Konzert in der Stadt, in der alles begann. Mit Ausschnitten aus dem Konzert, Interviews mit den Musikern sowie ihren Sheffielder Fans liefert der Film nicht nur ein Portrait der Band, sondern auch der liebevollen Beziehung zwischen der Arbeiterstadt und ihren ruhmreichen Söhnen.

Bar und Salon ab 18:30 Uhr geöffnet. Eintritt auf freiwilliger Spendenbasis. Näheres unter:

www.dokumentarfilmsalon.org

Dienstag, 09. Juli, 20:00 Uhr

The Trip

US, 1967, 77 Min., DF, 35 mm

Regie: Roger Corman
Musik: The American Music Band
Darsteller: Peter Fonda, Susan Strasberg, Bruce Dern, Dennis Hopper

Ein nach einem Drehbuch von Jack Nicholson (!) visualisierter LSD-Trip des B-Movie-Königs, der als Wegbereiter für "Easy Rider" und "New Hollywood" gilt. Ein sinnsuchender Werber (Peter Fonda) treibt im flimmernden Rausch durch Los Angeles, hin- und hergerissen zwischen wundervollen Gefühlen und grässlichen Angstzuständen. Zum Höhepunkt des "Summer of Love" auf die empfängliche Meute losgelassen, versprach der Film Einblicke in "a big thrill in a little pill".

Samstag, 13. Juli, 22:00 Uhr
Sonntag, 21. Juli, 20:00 Uhr

Ramsch präsentiert - Wovor uns unsere Eltern immer gewarnt haben!

Kurzfilm-Special

D, 1986-2006, 112 Min., 14 Filme, 16 & 35 mm

Regie: Bernhard Marsch
Darsteller: Bernhard Marsch

Kurzfilme in und rund um Köln über das Trampen, Baggerlöcher, Pornos, die DDR, Vampire und allerlei andere Gefahren in Alltag & Leben ... Durch den Abend führt das Kölner Original Bernhard Marsch, Alleinunterhalter, Regisseur, Schauspieler und Sammler.

zu Gast ist Bernhard Marsch

Sonntag, 14. Juli, 20:00 Uhr

Un Mundo Misterioso (Eine rätselhafte Welt)

Argentinien-Special mit Filmgespräch

AR, 2011, 107 Min., OmU, 35 mm

Regie: Rodrigo Moreno
Darsteller: Esteban Bigliardi, Cecilia Rainero, Rosario Bléfari

Ana sagt zu Boris: "Ich brauche Zeit". Ana meint eine "Auszeit" von der Beziehung, die ihr viel zu vorhersehbar und risikolos ist. Boris, ein typischer Antiheld, ist verwirrt. Er versteht nicht, was Ana will und wie lange das dauern soll: eine Woche, einen Monat, ein Jahr, zehn Jahre? Von da an beginnt für Boris eine einsame, von Unsicherheit getriebene Reise. Buenos Aires wirkt seltsam und anachronistisch, nichts scheint gut zu laufen. Nur schwer gewöhnt er sich ans Alleinleben. Ziellos mietet er sich in einem billigen Hotel ein, kauft sein erstes, altes Auto, folgt Frauen auf der Straße, trifft einen alten Schulfreund, hat eine flüchtige Affäre und treibt durch die Tage. Er folgt einer Einladung nach Colonia (Uruguay), doch es ist niemand da. Silvester verbringt er stattdessen mit einem Automechaniker. Und dann ist da noch Ana ...
Mit einem schwarzen Humor, der manchmal an die Absurdität des Kinos von Aki Kaurismäki oder Jim Jarmusch erinnert, erzählt Rodrigo Moreno (El Custodio) diese Geschichte einer "Entziehung".

Rodrigo Moreno - Biografie
Geboren 1972 in Buenos Aires, studierte Regie und Drehbuch an der Universidad del Cine, wo er seit 1996 in diesen Fächern unterrichtet. Er ist Regisseur, Drehbuchautor und Gründer der Produktion "Compania Amateur", die auf einer Plattform auch die ersten Filme junger Filmemacher*innen unterstützt.
1993 entstand sein erster Kurzfilm "Nosotros", der auf dem Dokumentar- und Kurzfilm-Festival von Bilbao als bester Film ausgezeichnet wurde. Seine ersten beiden Spielfilme, "Mala Época" (1998) und "El Descanso" (2002), entstanden in einer Gemeinschaftsproduktion mit Freunden. Sein erster eigener Spielfilm war "El Custodio" (Der Leibwächter), der Film wurde 2006 u.a. auf der Berlinale mit dem Alfred-Bauer-Preis ausgezeichnet und feierte international große Erfolge. Danach entstanden "Un Mundo Misterioso" (2011), "Reimon" (2014) und der Dokumentarfilm "Una Ciudad de Provincia" (2017).

Der Regisseur Rodrigo Moreno ist zu Gast!

Donnerstag, 18. Juli, 20:00 Uhr

Hot Rods to Hell

Open-Air-Kino auf 16 mm

US, 1967, 89 Min., OV, 16 mm

Regie: John Brahm, Benh Zeitlin
Darsteller: Dana Andrews, Jeanne Crain, Mimsy Farmer

Alle Jahre wieder: Open Air-Kino bei der Jugendherberge am Stintfang, am Paula-Karpinski-Platz (Google Maps Karte). Wir stellen unsere Leinwand draußen auf - mit atemberaubendem Hafenpanorama, Grillzeug und Getränken.

Ob das OpenAir draußen statt findet erfahrt Ihr auf der Startseite - bei schlechtem Wetter zeigen wir den Film im B-Movie-Saal!

Beginn bei Einbruch der Dunkelheit - ca. 22 Uhr.

Hot Rods to Hell
Die damalige Norm: Von einem 72 Jahre alten Herrn, im Auftrag eines großen Studios (MGM), mit einer Riege verblühender Schauspieler*innen hergestellter Jugendkultur-Exploitation-Thriller. In dem eine amerikanische Durchschnittsfamilie von einer "Gang" junger Leute "terrorisiert" wird. Diese Austragung des Generationskonflikts galt damals als: "too intense for TV viewers". Wie sich die Zeiten ändern.

Hinweise zur Anreise
Bitte bedenkt, daß die U3 derzeit nicht an den Landungsbrücken hält. Ihr könnt auch St. Pauli aussteigen oder die S-Bahn nehmen. Die Treppe westlich ist gesperrt.
Nehmt von Landungsbrücken daher die östliche Treppe beim Portugiesenviertel/Hafentor.

Samstag, 20. Juli, 22:00 Uhr

Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Überraschungs-Musik-Film

Das Portrait eines großen deutschen Entertainers, dessen Schaffen sich in die hiesige Musikgeschichte eingeschrieben hat und der hierzulande und international gewürdigt wird. Mit Überraschungsgast! Mehr wird nicht verraten!

mit Überraschuhngs-Gast

Bar und Salon ab 18:30 Uhr geöffnet. Eintritt auf freiwilliger Spendenbasis. Näheres unter:

www.dokumentarfilmsalon.org

Dienstag, 23. Juli, 20:00 Uhr reservieren

She's Gotta Have It

US, 1986, 84 Min., OmU, 35 mm

Regie: Spike Lee
Darsteller: Tracy Camilla Johns, Tommy Redmond Hicks, John Canada Terrell, Spike Lee

Spike Lees filmischer Durchbruch, Vorreiter des "New Black Cinema" und ein Meilenstein im amerikanischen Autorenfilm: Nola Darling ist eine selbstbewusste und unabhängige Frau, die drei Lover hat. Während die Männer versuchen, sie davon zu überzeugen, der jeweils "Richtige" für sie zu sein, bestimmt Nola ganz allein das Bild von sich, ihren Phantasien und ihrem Körper.

Donnerstag, 25. Juli, 21:00 Uhr reservieren
Samstag, 27. Juli, 22:00 Uhr reservieren

Beasts of the Southern Wild

US, 2012, 93 Min., DF, 35 mm

Regie: Benh Zeitlin
Darsteller: Quvenzhané Wallis, Dwight Henry, Levy Easterly

In einer versprengten Hippie-Gemeinde irgendwo am Meer, im tiefsten Süden der USA, hat man sich von den Fossilien der Zivilisation befreit. Hier lebt Hushpuppy mit ihrem Vater, ein beschaulich anderes Leben, bis ein Sturm aufzieht, der alles zu zerstören droht.
Hochgelobter Erstling, nicht nur für den Regisseur sondern auch für seine Schauspieler*innen, dessen Thema an Rasanz gewonnen hat. Die Botschaft ist offensichtlich: "Hört auf, unsere Erde zu versauen!"

Samstag, 27. Juli, 20:00 Uhr reservieren
Sonntag, 28. Juli, 20:00 Uhr reservieren

Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Könige der Welt

94 Min.

DE 2017, 94 Min., digital, Regie: Christian von Brockhausen, Timo Großpietsch
"Wir versprechen, die beste Rockband aller Zeiten zu werden", kritzeln sie im Jahr 2000 größenwahnsinnig auf ihr Demo-Tape. Der Empfänger: die größten Musik-Labels Amerikas. Der Absender: ein Haufen Dorfjungs, "Union Youth" aus Niedersachsen. Der Plan geht auf und bald spielen sie vor Superstars, fahren in Limousinen, sitzen in Bars mit Josh Homme. Es sind wundersame Jahre, rauschhaft und exzessiv. Bis sie böse erwachen.
15 Jahre später sind die Erinnerungen an den triumphalen Aufstieg längst verblasst. Sänger Maze entscheidet sich, wieder zur Musik zurückzukehren und die alte Clique kommt wieder zusammen. Aber die Proben verlaufen seltsam. Irgendwann erscheint Maze gar nicht mehr, und den Freunden wird klar: Ihr Sänger ist in Lebensgefahr. Drogen. Depressionen. Kontrollverlust. Doch die Gruppe gibt den Glauben an den Neuanfang nicht so leicht auf.

zu Gast ist Regisseur Christian von Brockhausen

Bar und Salon ab 18:30 Uhr geöffnet. Eintritt auf freiwilliger Spendenbasis. Näheres unter:

www.dokumentarfilmsalon.org

Dienstag, 30. Juli, 20:00 Uhr reservieren