B-Movie - das Kino auf St. Pauli
ohne Werbung, im Hinterhof, in 2D, mit Stereo-Ton

Unser Programm im Dezember 2021

Bitte beachtet die Einlassbedingungen!

Programmbild Dezember 2021: Private Dreams & Public Nightmares

Private Dreams & Public Nightmares

Dieses Programm musste im vergangenen Jahr pandemiebedingt ausfallen. Großbritanniens EU-Austritt stand unmittelbar bevor und wir blicken nun zurück in jene Zeit, als das einstige Empire zusehends seine Kolonialmacht verlor. Ereignisse wie der Windrush-Skandal 2018 waren ein Vorgeschmack auf die harte Linie der britischen Regierung, die auch den nationalistischen Mob zum Brexit angefeuert hat. Ein Fokus liegt daher auf Filmen von Schwarzen britischen Filmemachern sowie der harten Arbeit derer, die die Beziehung Großbritanniens zu seinen Kolonien unermüdlich zum Thema gemacht haben. Patrick Keillers Trilogie wirft einen Blick auf den ökonomischen Abstieg des Landes als Folge der Politik Margaret Thatchers. Und dann bleibt ja noch die Gegenwart, in der sich das Vereinigte Königreich ein Jahr nach dem Brexit nun scheinbar doch schneller als gedacht selbst abschaffen wird - wir sind gespannt auf die Filme, die diese Zeit noch hervorbringen wird.

Mittwoch,
01.12.
21:00
Hörbar
Donnerstag,
02.12.
20:00
Freitag,
03.12.
20:00
Samstag,
04.12.
20:00
22:00
Sonntag,
05.12.
14:30
18:00
20:00
Mittwoch,
08.12.
21:00
Hörbar
Donnerstag,
09.12.
20:00
Samstag,
11.12.
17:00
20:00
22:00
Sonntag,
12.12.
15:00
17:30
20:00
Dienstag,
14.12.
20:00
Mittwoch,
15.12.
21:00
Hörbar
Donnerstag,
16.12.
20:00
Samstag,
18.12.
19:30
22:00
Sonntag,
19.12.
15:30
18:00
20:00
Mittwoch,
22.12.
21:00
Hörbar
Donnerstag,
23.12.
19:00
Sonntag,
26.12.
16:00
18:00
20:00
Mittwoch,
29.12.
21:00
Hörbar
Donnerstag,
30.12.
20:00

Die Veranstaltungen im Einzelnen

Hörbar

Zentraler Treffpunkt für Konsumenten & Produzenten experimenteller Musik

www.hoerbar-ev.de

Mittwoch, 01. Dezember, 21:00 Uhr
Mittwoch, 08. Dezember, 21:00 Uhr
Mittwoch, 15. Dezember, 21:00 Uhr
Mittwoch, 22. Dezember, 21:00 Uhr
Mittwoch, 29. Dezember, 21:00 Uhr
Hörbar

Der Aktuelle: Neubau

DE, 2020, 81 Min., OV, digital

Regie: Johannes M. Schmitt
Darsteller*innen: Tucké Royale, Monika Zimmering, Jalda Rebling, Minh Duc Pham

Sommer in der Brandenburger Provinz. Markus ist hin- und hergerissen zwischen der Liebe zu seinen pflegebedürftigen Omas und der Sehnsucht nach einem anderen Leben in Berlin. In Tagträumen erscheinen ihm schillernde Dämonen als Vorboten einer queeren urbanen Wahlfamilie, die ihn aus seiner Einsamkeit befreit. Als er sich in Duc verliebt, wird alles noch komplizierter. Denn in Markus' Neubauwohnung stehen schon die gepackten Kisten für den Umzug in die große Stadt.

Donnerstag, 02. Dezember, 20:00 Uhr
Samstag, 04. Dezember, 20:00 Uhr
Sonntag, 05. Dezember, 20:00 Uhr

Special: Ein Abend mit Dietrich Kuhlbrodt

90 Min.

Die Hamburger Koryphäe Dietrich Kuhlbrodt zu Gast im B-Movie!
Seit 1957 schreibt er Film- und Theaterkritiken, verfolgte als Oberstaatsanwalt ab den 1960er Jahren Nazi-Verbrecher und erlangte als Schauspieler in Filmen von Christoph Schlingensief Kultstatus. Wir zeigen Filme von Georg Schmitt, der seit 2015 mit Dietrich Kuhlbrodt als Darsteller trashige Kurzfilme gemacht hat. Welturaufführung mit Einstiegsperformance!

Adolphus Hitler D 30
D 2015, 10 Min, digital, OF, Regie: Georg Schmitt, mit Dietrich Kuhlbrodt, Solveig Krebs, Kenny Elhor

Lost Reels und das Dritte Reich
D 2015, 39 Min, digital, OF, Regie: Georg Schmitt, mit Dietrich Kuhlbrodt

Stichwort Hashtag Domestic Trailer A
D 2018, 2:22 Min, digital, OF, Regie: Georg Schmitt, mit Dietrich Kuhlbrodt, Arndt Klingelhöfer

Stichwort Hashtag Domestic Trailer Guitar B
D 2018 2:43 Min, digital, OF, Regie: Georg Schmitt, mit Dietrich Kuhlbrodt, Arndt Klingelhöfer

Waldgänger
D 2018, 19:50 Min, digital, OF, Regie: Georg Schmitt, mit Dietrich Kuhlbrodt, Arndt Klingelhöfer

Herrgottslüstern
D 2019, 6:16 Min, digital, OF, Regie: Georg Schmitt, mit Dietrich Kuhlbrodt

Der Bube Von Braunau
D2020, 6:13 Min, digital OF, Regie: Georg Schmitt, mit Dietrich Kuhlbrodt, Arndt Klingelhöfer

zu Gast sind Georg Schmitt und Dietrich Kuhlbrodt

Freitag, 03. Dezember, 20:00 Uhr

Q-Movie Bar präsentiert: Sorry Angel

FR, 2018, 132 Min., OmU, digital

Regie: Christophe Honoré

Die Liebesgeschichte von Jacques und Arthur, die jedoch nie zusammen kommen, angesiedelt in der "AIDS-Epoche". Ein zärtlicher, zutiefst berührender Film über körperliche und intellektuelle Verführung, übers Jungsein und Altwerden, die große Liebe und den Mut, bis zuletzt seinen Gefühlen zu folgen.

http://www.q-movie-bar.de/

Samstag, 04. Dezember, 22:00 Uhr

Special: Die Lehmkunst - Der Film / Thi Art'o'clay - Moviefilm

D, 2019/2021, 136 Min., OV (Deutsch, Englisch), digital

Regie: Eva Zulauf & Hobby R. Kompositor

Unser Wohlstand ist auf Sand gebaut: Filmischer Standpunkt auf Kunst und Arbeit in lehmhaltiger Landschaft.

Its A movie of fun &mindscale to beat down all sorty of horror.
But in clay in must be as it is thi first formadible substance.
We come along to all those stages for thi free world to build?!
Aus Lehm springt heilende Kraft die wärmt, kühlt &schützt Haut.
Fern dynamischen Synapsen im Lehmlicht in der Lehmzeit im Lehm.
Das Objekte der Formung Lehm ein Geist alle gleich die Sprache!
In thi eastern zone clayish clayisteristy A questionary B clay.
Im Lehmwitz sehen Sie der Westen in der Weite im Osten an Lehm.
A sculpturalistic documentary in time of comedy but planetaric?
An Lehmzoten bei Lehmboten das Sie weiter sehen aber im Lehmen.

Sonntag, 05. Dezember, 14:30 Uhr

Attack the Block

UK, 2011, 88 Min., OmU, digital

Regie: Joe Cornish
Darsteller*innen: John Boyega, Jodie Whittaker, Alex Esmail, Paige Meade, Gina Antwi

Ein Wohnblock steht unter der Attacke von außerirdischen Wesen, doch eine Gruppe befreundeter Jugendlicher verteidigen sich und ihre Nachbarschaft - und letztlich die ganze Erde! Ein Kultfilm und Sci-Fi, der mehr über reale soziale Ungerechtigkeit sagt als eine Doku.

Sonntag, 05. Dezember, 18:00 Uhr
Samstag, 18. Dezember, 22:00 Uhr reservieren

Drei Filme von Patrick Keiller: London

UK , 1994, 85 Min., OV, 35mm

Regie: Patrick Keiller
Darsteller*innen: Paul Scofield (Stimme)

Protagonist der zwischen 1992 und 2010 entstandenen Trilogie ist der fiktive Charakter Robinson, der in allen drei Filmen unsichtbar bleibt. Gemeinsam mit ihm erkundet die Erzähler*in die soziopolitischen Zustände der Insel zum Ende der neoliberalen Thatcher-Ära. Auf seinen Ausflügen schaut Robinson auf Kultur und ihre Abwesenheit sowie auf den wirtschaftlichen Verfall der einstigen imperialen und industriellen Großmacht. In statischen Bildern von grauen Gebäuden, zerbombten Strukturen, scheinbar bedeutungslosen Randgebieten oder tristen Kleinstädten und Industrielandschaften untersucht Keiller das Verhältnis von filmischem Bild und gesprochenem Voice Over. Im letzten Teil der Trilogie, der ab 2008 nach dem globalen Börsencrash entstanden ist, widmet er sich der kapitalistischen Katastrophe britischer Landschaften. Über einen Zeitraum von zwanzig Jahren führt uns Keiller den Abgrund neoliberaler kapitalistischer Lebensweise vor Augen und schafft es auf großartige Weise, Dimensionen von Politik mit künstlerischen Mitteln erfahrbar zu machen.

Donnerstag, 09. Dezember, 20:00 Uhr reservieren
Sonntag, 26. Dezember, 16:00 Uhr reservieren

Nicht nichts ohne Dich

BRD, 1985, 90 Min., DCP

Regie: Pia Frankenberg
Darsteller*innen: Klaus Bueb, Pia Frankenberg

Im Rahmenprogramm von "Eine Stadt sieht einen Film" eine weitere Hamburg-Perle. Selbstironische Komödie übers Filmemachen, künstlerische Sinnsuche und den Nihilismus der 1980er Jahre. In Kurzauftritten sind hier auch Hark Bohm und Dieter Kosslick zu sehen.

zu Gast ist Pia Frankenberg

Samstag, 11. Dezember, 17:00 Uhr reservieren

Drei Filme von Patrick Keiller: Robinson in Space

UK, 1997, 82 Min., OV, digital

Regie: Patrick Keiller
Darsteller*innen: Paul Scofield (Stimme)

Protagonist der zwischen 1992 und 2010 entstandenen Trilogie ist der fiktive Charakter Robinson, der in allen drei Filmen unsichtbar bleibt. Gemeinsam mit ihm erkundet die Erzähler*in die soziopolitischen Zustände der Insel zum Ende der neoliberalen Thatcher-Ära. Auf seinen Ausflügen schaut Robinson auf Kultur und ihre Abwesenheit sowie auf den wirtschaftlichen Verfall der einstigen imperialen und industriellen Großmacht. In statischen Bildern von grauen Gebäuden, zerbombten Strukturen, scheinbar bedeutungslosen Randgebieten oder tristen Kleinstädten und Industrielandschaften untersucht Keiller das Verhältnis von filmischem Bild und gesprochenem Voice Over. Im letzten Teil der Trilogie, der ab 2008 nach dem globalen Börsencrash entstanden ist, widmet er sich der kapitalistischen Katastrophe britischer Landschaften. Über einen Zeitraum von zwanzig Jahren führt uns Keiller den Abgrund neoliberaler kapitalistischer Lebensweise vor Augen und schafft es auf großartige Weise, Dimensionen von Politik mit künstlerischen Mitteln erfahrbar zu machen.

Samstag, 11. Dezember, 20:00 Uhr reservieren
Sonntag, 26. Dezember, 18:00 Uhr reservieren

The Loneliness of the Long Distance Runner

UK, 1962, 104 Min., OV, 16mm

Regie: Tony Richardson
Darsteller*innen: Michael Redgrave, Tom Courtenay, Avis Bunnage

Alan Sillitoes' Kurzgeschichte verfilmt als Coming-of-age: Wegen Diebstahls landet der 18-jährige Arbeiterjunge Colin in einer "Besserungsanstalt" im Süden Englands. Der Direktor schlägt ihm einen Tauschhandel vor: Als Langstreckenläufer soll er für das große Sportfest trainieren, um den prestigeträchtigen Pokal zu holen ...

Samstag, 11. Dezember, 22:00 Uhr reservieren
Donnerstag, 16. Dezember, 20:00 Uhr reservieren

Eine Stadt sieht einen Film 2021: Brennende Betten

BRD, 1987, 86 Min., DCP

Regie: Pia Frankenberg
Darsteller*innen: Ian Dury, Pia Frankenberg, René Schoenenberger

Heiß begehrter Wohnraum im Schanzenviertel; TÜV-Angestellte Gina und Schlagzeuger Harry bilden eine Zwangs-WG. Mit an Bord sind auch diverse Liebhaber*innen und hin und wieder zündelnde Feuer.

Am Sonntag, 12. Dezember, in 16 Hamburger Kinos.
Mit Rahmenprogramm im B-Movie am Samstag, 11. Dezember

zu Gast sind Fats G. Pachsteffl und Thomas Struck

www.eine-stadt-sieht-einen-film.de

Sonntag, 12. Dezember, 15:00 Uhr reservieren

Drei Filme von Patrick Keiller: Robinson in Ruins

UK, 2010, 101 Min., OV, digital

Regie: Patrick Keiller
Darsteller*innen: Vanessa Redgrave (Stimme)

Protagonist der zwischen 1992 und 2010 entstandenen Trilogie ist der fiktive Charakter Robinson, der in allen drei Filmen unsichtbar bleibt. Gemeinsam mit ihm erkundet die Erzähler*in die soziopolitischen Zustände der Insel zum Ende der neoliberalen Thatcher-Ära. Auf seinen Ausflügen schaut Robinson auf Kultur und ihre Abwesenheit sowie auf den wirtschaftlichen Verfall der einstigen imperialen und industriellen Großmacht. In statischen Bildern von grauen Gebäuden, zerbombten Strukturen, scheinbar bedeutungslosen Randgebieten oder tristen Kleinstädten und Industrielandschaften untersucht Keiller das Verhältnis von filmischem Bild und gesprochenem Voice Over. Im letzten Teil der Trilogie, der ab 2008 nach dem globalen Börsencrash entstanden ist, widmet er sich der kapitalistischen Katastrophe britischer Landschaften. Über einen Zeitraum von zwanzig Jahren führt uns Keiller den Abgrund neoliberaler kapitalistischer Lebensweise vor Augen und schafft es auf großartige Weise, Dimensionen von Politik mit künstlerischen Mitteln erfahrbar zu machen.

Sonntag, 12. Dezember, 17:30 Uhr reservieren
Donnerstag, 30. Dezember, 20:00 Uhr reservieren

Pressure

UK, 1976, 120 Min., OV, digital

Regie: Horace Ové
Darsteller*innen: Herbert Norville, Oscar James, Sheila Scott-Wilkinson, Lucita Lijertwood

Britain's erster Schwarzer Film erzählt die Geschichte von Tony, der mit allen Facetten des Aufwachsens in einer strukturell rassistischen Gesellschaft, kultureller Zugehörigkeit und Entfremdung von seiner karibischen Familie zu kämpfen hat. Von unbestrittener Aktualität.

Sonntag, 12. Dezember, 20:00 Uhr reservieren
Samstag, 18. Dezember, 19:30 Uhr reservieren

Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Recipes for Disaster

FI/DK, 2008, 85 Min., OmU, digital

Regie: John Webster

8 Tonnen CO2 produziert jeder Finne durchschnittlich im Jahr. Gegen seinen Ausstoß an Treibhausgasen möchte John Webster etwas unternehmen und überzeugt seine Familie von einer "Öl-Diät". Ein Jahr verzichten sie auf Öl und Öl-Produkte, filmen ihre Erlebnisse und zeigen, was möglich ist. Ein humorvoller Film über Verzicht und Frustration und ein Weihnachtsfest ohne Plastik ? kurz, ein Familienfilm in Zeiten der Klimakrise.

Bar und Salon ab 18.30 Uhr geöffnet. Eintritt frei, Spenden willkommen.
Näheres unter

www.dokumentarfilmsalon.org

Dienstag, 14. Dezember, 20:00 Uhr reservieren

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

DDR/CSSR, 1973, 86 Min., DF, DCP

Regie: Václav Vorlícek
Darsteller*innen: Libuse Safránková, Pavel Trávnícek, Rolf Hoppe

Alle Jahre wieder! - Eine Liebe, die das ganze Jahr über glimmt und im Winter auflodert - der Adventsklassiker im B-Movie. Mit Punsch, Keksen und Mandarinen.

Sonntag, 19. Dezember, 15:30 Uhr reservieren
Donnerstag, 23. Dezember, 19:00 Uhr reservieren

Double Feature: United Voices & Britain's Black Legacy

72 Min.

United Voices
UK 2019, 22 Min., OV, digital, Regie: Hazel Falck

Ein Jahr dokumentiert die Filmemacherin die Selbstorganisation der Londoner Basisgewerkschaft "United Voices of the World" (UVW-Union) und thematisiert die Arbeitskämpfe von u.a. Reinigungs- und Pflegekräften, die bereits weit vor Corona aktiv gegen die Geringschätzung und Ausbeutung gesellschaftsrelevanter Tätigkeiten in einem kapitalistisch verfassten System vorgingen.

Britain's Black Legacy
UK 1991, 50 Min., OV, digital, Regie: Ken Fero & Mogniss H. Abdallah

Ein Film, der das Vermächtnis rassistischer Gewalttaten als auch den Widerstand der Schwarzen Community in Großbritannien während der 70er und 80er Jahre trägt und durch Archivmaterial und die persönliche Erinnerung Zeugnis zur kritischen Situation der Gegenwart ablegt.

Sonntag, 19. Dezember, 18:00 Uhr reservieren

The Stuart Hall Project

UK, 2013, 103 Min., OV, Schnitt: Nse Asuquo

Regie: John Akomfrah
Musik: Trevor Mathison

Ein bemerkenswerter Film, extrahiert aus hunderten Stunden Archivmaterial über das Leben und Denken des britisch-jamaikanischen Soziologen und Begründers der "Cultural-Studies" Stuart Hall. Töne und Bilder sowie Fragen nach Klasse und Identität, entfalten die Verstrickungen der Herrschaftskultur mit der einstigen Kolonie und erinnern an den bedeutsamen Theoretiker und politischen Kämpfer.

Sonntag, 19. Dezember, 20:00 Uhr reservieren

Weihnachts-Special: British Humour at it's Best!

180 Min.

"Der spannungsreiche Gegensatz zwischen Understatement und bisweilen grausamer Direktheit macht den Grundzug britischen Humors aus: Ungeheuerlichkeiten, so könnte man sagen, werden stets präsentiert, als seien sie etwas Alltägliches." (Wikipedia)

mit Pause und kleinen Snacks

Sonntag, 26. Dezember, 20:00 Uhr reservieren