B-Movie - das Kino auf St. Pauli
ohne Werbung, im Hinterhof, in 2D, mit Stereo-Ton

Unser Programm im Oktober 2022

Programmbild Oktober 2022: Perspektive Polen - Female Gaze

Perspektive Polen - Female Gaze

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Hamburg und anknüpfend an die zweimonatige Reihe im Metropolis Kino präsentieren wir im Oktober und November zeitgenössisches polnisches Kino.
Female Gaze zeigt mit Filmen von ausschließlich Regisseurinnen eine Auswahl, die Erfahrungen von Menschen darstellen, deren Geschichten sich oft an der gesellschaftlichen Peripherie abspielen. Es geht um jugendliche Eltern, an den Rand gedrängte Senior*innen, Kriegstraumatisierte, Emigrant*innen, kulturelle Minderheiten und um Menschen mit "ungewöhnlichem" Aussehen. Die Filme ermöglichen Einblicke in unbequeme Lebensrealitäten, die Fragen zu unserer Position in der Welt aufwerfen ...

Z okazji 50-lecia Towarzystwa Niemiecko-Polskiego w Hamburgu i w ramach kontynuacji dwumiesięcznego cyklu w kinie Metropolis prezentujemy w październiku i listopadzie współczesne kino polskie.
Female Gaze to wybór filmów (zrealizowanych wyłącznie przez reżyserki) przedstawiających doświadczenia osób, których historie często rozgrywają się na społecznej peryferii. Bohaterami są nastoletni rodzice, zmarginalizowani seniorzy, ludzie straumatyzowani wojną, emigranci, mniejszości kulturowe i "nietypowo" wyglądający. Obrazy te umożliwiają nam chwilowy wgląd w niewygodne realia życia, które rodzą pytania o naszą pozycję w świecie ...

Comicfestival Hamburg 30.9. bis 2.10.2022, im B-Movie 1. & 2.10.


Seit 2006 vernetzt das Comicfestival Hamburg Künstler:innen und Kulturschaffende, Verlage und Kunstorte sowie Ladenlokale und Cafés im Zeichen der Comics. Im Fokus stehen dabei Werke mit besonderem, künstlerischem Blick. Lesungen, Podien, Workshops, Führungen durch die Stadt sowie Angebote für Kinder laden dazu ein, Comics an dreißig verschiedenen Orten auf St. Pauli, im Karoviertel und der Neustadt zu entdecken. Im B-Movie werden Podien, ein Vortrag und eine Filmvorführung stattfinden.

Genaues unter: www.comicfestivalhamburg.de

Samstag,
01.10.
17:00
18:30
20:00
22:00
Sonntag,
02.10.
16:30
18:00
18:45
20:00
Donnerstag,
06.10.
20:00
Samstag,
08.10.
20:00
22:00
Sonntag,
09.10.
17:30
20:00
Dienstag,
11.10.
20:00
Donnerstag,
13.10.
20:00
Samstag,
15.10.
20:00
22:00
Sonntag,
16.10.
18:00
20:00
Mittwoch,
19.10.
21:00
Donnerstag,
20.10.
20:00
Samstag,
22.10.
20:00
22:00
Sonntag,
23.10.
17:30
20:00
Dienstag,
25.10.
20:00
Donnerstag,
27.10.
20:00
Samstag,
29.10.
20:00
22:00
Sonntag,
30.10.
18:00
20:00

Die Veranstaltungen im Einzelnen

Comicfestival: "Stiftungen, Fördertöpfe und andere Möglichkeiten der Finanzierung"

mit Antje Flemming (Behörde für Kultur und Medien Hamburg), Axel Halling (Deutscher Comicverein, Berlin), Bianca Henze (Berthold Leibinger Stiftung, Stuttgart) und Katharina-Sofie Naujoks (Deutscher Comicverein, Potsdam)

Moderation: Sascha Hommer

Samstag, 01. Oktober, 17:00 Uhr

Comicfestival: "Comic-Gewerkschaft! - Mit radikaler Comic-Hilfe raus aus der Vereinzelung"

mit den Gewerkschaftsmitgliedern Nino Bulling (Berlin), Stefanie Leinhos (Leipzig) und Eva Müller (Hamburg),
begleitend zur Ausstellung "Comic-Gewerkschaft!" im Garten des Vorwerkstifts

Moderation: Andreas Stuhlmann

Samstag, 01. Oktober, 18:30 Uhr

Comicfestival: "Selbstorganisation, kollaborative Labore und Verlagsarbeit"

mit Michael Groenewald (Kibitz Verlag, Hamburg), Johanna Maierski (Colorama, Berlin) und Julia Marti (Edition Moderne, Zürich)

Moderation: Andreas Stuhlmann

Samstag, 01. Oktober, 20:00 Uhr

Q-Movie Bar präsentiert: Mysterious Skin - Unter die Haut

US/NL

, 2004, 100 Min., digital

Regie: Gregg Araki
Darsteller*innen: Brady Corbet, Joseph Gordon-Levitt, Michelle Trachtenberg, Chase Ellison

Als der achtjährige Brian im Keller seines Elternhauses mit blutiger Nase zu sich kommt, kann er sich nicht daran erinnern, was in den letzten Stunden mit ihm passiert ist. Die für ihn nächstliegende Erklärung scheint eine Entführung durch Außerirdische zu sein. Der gleichaltrige Neil erlebt um die gleiche Zeit eine ähnlich schicksalhafte Erfahrung, als er sich in den Trainer seiner Baseballmannschaft verliebt.
Zehn Jahre später sucht Brian nach einer Erinnerung an das Erlebte und ahnt, dass Neil der Schlüssel dazu sein könnte. Der arbeitet mittlerweile als Stricher und hat gerade die Kleinstadt verlassen, um in New York sein Glück zu suchen. Erst als Neil zum Weihnachtsbesuch in der Stadt ist, treffen sich die beiden und plötzlich ergeben die einzelnen Puzzleteile einen Sinn: Sie erkennen, welch dunkles Geheimnis sie verbindet und was ihre Narben - sowohl innerlich als auch äußerlich - zu bedeuten haben ...

Warnung: Der Film enthält Szenen mit sexualisierter Gewalt

www.q-movie-bar.de

Samstag, 01. Oktober, 22:00 Uhr

Comicfestival: Lena Winkel: "Warum Tiertheorie?" Potenziale tiertheoretisch informierter Illustration - Einführung in grundlegende Perspektiven der Cultural Animal Studies, begleitend zur Ausstellung "Das Thier"

informierter Illustration - Einführung in grundlegende Perspektiven der Cultural Animal Studies, begleitend zur Ausstellung "Das Thier"

Sonntag, 02. Oktober, 16:30 Uhr

Comicfestival: "Die Comicresidenz Hamburg - Marseille"

Vorstellung des bilateralen Residenzprogramms, das Comiczeichner:innen aus Hamburg die Gelegenheit zu einem Arbeitsaufenthalt in Südfrankreich bietet.
Die Comicresidenz ist eine Kooperation der Behörde für Kultur und Medien Hamburg, dem literarischen Residenzprogramm von La Marelle, dem Comicfestival Hamburg und dem Goethe-Institut Marseille.

Zu Gast ist der französische Festivalleiter Serge Darpeix
Moderation: Sascha Hommer

Sonntag, 02. Oktober, 18:00 Uhr

Comicfestival: Animationsfilm "Atelier Freistil",

begleitend zur Ausstellung "Freistil Goes Comicfestival Hamburg"

Sonntag, 02. Oktober, 18:45 Uhr

Papusza - Die Poetin der Roma / Papusza

PL, 2013, 131 Min., OmU, DCP

Regie: Joanna Kos-Krauze, Krzysztof Krauze
Darsteller*innen: Jowita Budnik, Zbigniew Waleryś, Antoni Pawlicki

Papusza erzählt die Geschichte von Bronisława Wajs, einer der berühmtesten Roma-Dichterinnen. Im Jahre 1910 beginnend erstreckt sich der Film über sechs Jahrzehnte und bietet einen detailreichen und seltenen Einblick in die Kultur der polnischen Roma, die heute in der Form kaum noch vorhanden ist.

Papusza opowiada historię Bronisławy Wajs, jednej z najsłynniejszych poetek romskich. Począwszy w 1910 roku i obejmując sześć dekad film oferuje nam szczegółowy i rzadki wgląd w kulturę polskich Romów, która w takiej formie dziś już praktycznie nie istnieje.

Sonntag, 02. Oktober, 20:00 Uhr
Samstag, 15. Oktober, 22:00 Uhr reservieren
Sonntag, 23. Oktober, 17:30 Uhr reservieren

Atlantide

IT/FR/QA, 2021, 104 Min., OmU, DCP

Regie: Yuri Ancarani
Darsteller*innen: Daniele Barison, Maila Dabala', Bianka Berényi, Alberto Tedesco

Dies ist kein Film über Venedig als Sehnsuchtsort, sondern über seine "Backstreets", die weiten Wasserwege der Lagune. Der Videokünstler Yuri Ancarani findet dort die seltene Schönheit einer kristallklaren Landschaft, die von einer Gruppe junger Leute bewohnt wird, deren Lebensinhalt es ist, Speedboote aufzumotzen und in einem Rhythmus aus Adrenalin und Chill-out zu leben. Atlantide lässt den Zuschauer in ein nihilistisches Universum aus sonnenverbrannten Körpern, flüssigen Landschaften und Panoramaaufnahmen von Barchino-Rennen eintauchen. Mit seiner hypnotischen Filmmusik und den Bildern aus schimmernden Farben und Licht wächst die Geschichte langsam über ihren erzählerischen Rahmen hinaus. Der Film begibt sich auf eine kraftvolle Reise, bereit, das Risiko eines Zusammenstoßes einzugehen, irgendwo in der pechschwarzen Nacht.

Donnerstag, 06. Oktober, 20:00 Uhr reservieren
Samstag, 08. Oktober, 20:00 Uhr reservieren
Sonntag, 09. Oktober, 20:00 Uhr reservieren

53 Wars / 53 Wojny

PL, 2018, 82 Min., OmeU, DCP

Regie: Ewa Bukowska
Darsteller*innen: Magdalena Popławska, Michał Żurawski, Dorota Kolak, Krzysztof Stroiński

Annas Mann ist Kriegskorrespondent und meist unterwegs. Sie bleibt in Warschau und zieht alleine ihre zwei Söhne auf. Die Abwesenheit ihres geliebten Mannes und die Furcht, ihn zu verlieren, führen bei ihr nach und nach zu Angstzuständen und zerstörerischem Verhalten.
Ein Porträt über die psychischen Folgen von Kriegen - auch jenseits der unmittelbaren Erfahrung eines Konflikts.

Mąż Anny jest korespondentem wojennym. Ona zostaje w Warszawie i samotnie wychowuje dwójkę ich synów. Nieobecność jej ukochanego i lęk przed jego utratą stopniowo prowadzą do zaburzeń lękowych i samodestrukcyjnych zachowań.
Portret psychologicznych konsekwencji wojny - także poza bezpośrednim doświadczeniem konfliktu.

Samstag, 08. Oktober, 22:00 Uhr reservieren
Sonntag, 16. Oktober, 18:00 Uhr reservieren
Samstag, 29. Oktober, 20:00 Uhr reservieren

Between Two Fires / Dwa Ognie

PL/SE, 2010, 130 Min., OmeU, digital

Regie: Agnieszka Łukasiak
Darsteller*innen: Magdalena Popławska, Kamila Nowysz, Simon Kassianides, Leila Haji

Marta wohnt mit ihrer Tochter in einer armen polnischen Gemeinschaft in Belarus. Die Perspektivlosigkeit bewegt die beiden zur Emigration nach Schweden. Sofort nach dem Ankommen beginnt der Kampf gegen die Abschiebung. Wird Marta ihre Entscheidung vor der schwedischen Bürokratie rechtfertigen können?

Marta mieszka z córką w biednej polskiej komunie na Białorusi. Brak perspektyw popycha je do emigracji do Szwecji. Niestety natychmiast po przyjeździe rozpoczyna się walka z deportacją. Czy Marta będzie potrafiła uzasadnić swoją decyzję w starciu ze szwedzką biurokracją?

Sonntag, 09. Oktober, 17:30 Uhr reservieren
Sonntag, 23. Oktober, 20:00 Uhr reservieren
Samstag, 29. Oktober, 22:00 Uhr reservieren

Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Out of Place

DE, 2019, 87 Min., digital

Regie: Friederike Güssefeld

Kevin, Dominik und David sind drei von hunderten deutschen Jugendlichen, die in so genannten "Auslandspädagogischen Maßnahmen" leben. In ganz Europa sollen als schwierig geltende Jugendliche wieder auf den rechten Weg gebracht werden. Doch inmitten der Hügel und Wälder im rumänischen Siebenbürgen ist von den Vergangenheiten der Jungen kaum noch etwas zu spüren. Fast gänzlich isoliert von ihrem ursprünglichen Umfeld arbeiten sie nun auf den Feldern und Höfen der heimischen Bauernfamilien. Dabei werden sie von deutschen Pädagog*innen kontrolliert und von Punktesystemen bewertet. Die Gleichförmigkeit des Alltags soll sie auf ein angepasstes Leben zurück in Deutschland vorbereiten. Nur für ihre Sehnsucht nach persönlicher Freiheit, nach Nähe und nach einer Familie hat dieses System keinen Platz. Und so suchen sich die drei ihre eigenen Wege, um in dieser entwurzelten Situation irgendwie bestehen zu können. "Coming of Age" in einem fragwürdigen System.

Bar und Salon ab 18:30 Uhr geöffnet. Eintritt frei, Spenden willkommen.
Näheres unter

www.dokumentarfilmsalon.org

Dienstag, 11. Oktober, 20:00 Uhr reservieren

Die Maske / Twarz

PL, 2018, 91 Min., OmU, DCP

Regie: Małgorzata Szumowska
Darsteller*innen: Mateusz Kościukiewicz, Agnieszka Podsiadlik, Małgorzata Gorol, Robert Talarczyk

Ein rebellischer junger Mann, der in der Provinz lebt, erkennt sich nach einer Gesichtstransplantation nicht mehr und muss sich mit den daraus entstehenden Identitätsproblemen herumschlagen. Die Situation ermöglicht eine bissige Analyse der Dorfgemeinschaft und deren Beziehung zu dem, was sie als normabweichend abstempeln.

Młody buntownik z prowincji nie rozpoznaje samego siebie po operacji przeszczepu twarzy i zmaga się z wynikającymi z tego problemami z tożsamością. Cała ta sytuacja pozwala na kąśliwą analizę wiejskiej społeczności i jej stosunku do tego, co sama postrzega jako odchylenie od normy.

Donnerstag, 13. Oktober, 20:00 Uhr reservieren
Samstag, 22. Oktober, 22:00 Uhr reservieren
Sonntag, 30. Oktober, 18:00 Uhr reservieren

Time To Die / Pora Umierać

PL, 2007, 104 Min., OmeU, DCP

Regie: Dorota Kędzierzawska
Darsteller*innen: Danuta Szaflarska, Krzysztof Globisz, Patrycja Szewczyk, Kamil Bitau

Die alte Aniela lebt mit ihrem Hund in einem prächtigen Familienhaus. Wenn ihre letzte Untermieterin auszieht, erhofft sie sich, endlich ein wenig Ruhe in ihrem Zuhause zu genießen. Ihr Sohn, die Nachbarn und die Gemeinde haben jedoch andere Pläne ...
Ein kontemplativer Film über die Würde des Altwerdens.

Starsza pani Aniela mieszka z psem w okazałym domu jednorodzinnym. Gdy jej ostatnia lokatorka się wyprowadza, ma ona nadzieję, że wreszcie będzie się mogła nacieszyć spokojem w swoich czterech ścianach. Jej syn, sąsiedzi i gmina mają jednak wobec niej inne plany ...
Kontemplacyjny film o starzeniu się z godnością.

Samstag, 15. Oktober, 20:00 Uhr reservieren
Donnerstag, 20. Oktober, 20:00 Uhr reservieren
Sonntag, 30. Oktober, 20:00 Uhr reservieren

Baby Blues / Bejbi Blues

PL, 2012, 100 Min., OmeU, digital

Regie: Katarzyna Rosłaniec
Darsteller*innen: Magdalena Berus, Nikodem Rozbicki, Klaudia Bułka, Magdalena Boczarska

Elternschaft nach Lust und Laune? Die 17-jährige Natalia ist Mutter. Das Kind zu bekommen, war eine bewusste und gewollte Entscheidung. Doch die schiere Menge an Verantwortung und eine mangelnde Unterstützung aus dem sozialen Umfeld stellen ihre Einstellung stark auf die Probe.

Rodzicielstwo na życzenie? 17-letnia Natalia jest matką. Urodzenie dziecka było świadomą decyzją. Jednak ogrom odpowiedzialności i brak wsparcia ze strony otoczenia poważnie wystawią jej postawę na próbę.

Sonntag, 16. Oktober, 20:00 Uhr reservieren
Samstag, 22. Oktober, 20:00 Uhr reservieren
Donnerstag, 27. Oktober, 20:00 Uhr reservieren

Hörbarkonzert: Tim Hodgkinson Trio

Mittwoch, 19. Oktober, 21:00 Uhr
Hörbar

Dokumentarfilmsalon auf St. Pauli: Familienleben

DE, 2018, 95 Min., digital

Regie: Rosa Hannah Ziegler

Biggi und Alfred sind kein Paar mehr, doch weil die Lebensumstände ohne Erwerbsarbeit schwierig sind, leben sie immer noch nebeneinander auf einem verfallenen Bauernhof in Sachsen-Anhalt. Biggis Töchter, die 17-jährige Denise und die 14-jährige Saskia, suchen ihren Weg im Leben. Dabei haben sie es nicht nur mit den Gefühlswechselbädern der Pubertät zu tun, sondern auch mit problematischen Schulkarrieren, geprägt von Mobbing, Angststörungen und Heimaufenthalten. Die beiden Erwachsenen bemühen sich trotz aller Widrigkeiten, ihnen Stabilität zu geben, kämpfen aber mit ihren eigenen Dämonen.
Ein einfühlsamer Film über das beharrliche Festhalten an eigenen Träumen und darüber, wie schwer es ist, aus einem Kreis auszubrechen.

zu Gast ist Rosa Hannah Ziegler

Bar und Salon ab 18:30 Uhr geöffnet. Eintritt frei, Spenden willkommen.
Näheres unter

www.dokumentarfilmsalon.org

www.familienleben-der-film.de

Dienstag, 25. Oktober, 20:00 Uhr reservieren