B-Movie - das Kino auf St. Pauli
ohne Werbung, im Hinterhof, in 2D, mit Stereo-Ton

Hygiene- und Sicherheitskonzept des B-Movie

zum Schutz der Besucher*innen und des Personals in Reaktion auf COVID 19*

Allgemein

Die Anzahl der sich zusammen aufhaltenden Personen darf 10 nicht übersteigen.

Zu allen anderen Personen muss ein Mindestabstand von 1,5 m gewahrt werden.

Maskenpflicht

Ein Mund Nasen-Schutz ist im gesamten Gebäude, auch bei Ein- und Auslass, sowie bei Nutzung der Sanitäranlagen zu tragen. Auf den Sitzplätzen gilt keine Maskenpflicht. Mitarbeiter*innen dürfen Ihre Schutzmaske hinter dem Tresen (Plexiglas-Schutz) ablegen, bei der Kontrolle am/ im Saal ist er jedoch zu tragen.

Abstandsregelungen

Während des gesamten Aufenthalts im Betrieb muss der Abstand von 1,5 m zwischen Personen, ausgenommen Personen der eigenen Gruppe, eingehalten werden.

Um die Einhaltung des Mindestabstands zu gewährleisten sind folgende Maßnahmen umgesetzt:

  1. Schriftliche und bildliche Aufforderung zur Einhaltung des Mindestabstandes, sowie allgemeinen Hinweisen zur Verhaltensweise in Zeiten von Corona.
  2. Begrenzung und Überwachung des Zugangs zur Einrichtung und Sicherstellung, dass anwesende Personen den Abstand von 1,5 m zueinander einhalten können. Dies wird durch besonderen Personaleinsatz im Kassenbereich und Einlass sichergestellt.
    1. Der Ein- und Auslass wird zeitlich so terminiert, dass die Besucher*innen sich nicht begegnen. Ein Abstand von Minimum 60 Minuten zwischen den Vorstellung sorgt für genügend Zeit für das unbehelligte Betreten und Verlassen des Kinosaals, sowie kurze Aufenthalte vor und nach der Vorstellung.
    2. Die Kontrolle der Tickets erfolgt kontaktlos über das Einlasspersonal, dass den Besucher*innenstrom reguliert und gegebenenfalls bei der Platzsuche behilflich ist. Zwischeneinlässe (Toilettengänge) sind ebenfalls möglich. Das räumlich getrennte Anstehen vor dem Kinosaal wird durch Hinweisschilder und Personal empfohlen.
    3. Die Nutzung der Toiletten wird durch das Personal beachtet. Eine entsprechende Ausschilderung sorgt dafür, dass Abstandvorgaben eingehalten werden. Wir gehen davon aus, dass das Publikum selbständig und gewissenhaft ansteht.
      Angehörige eines Haushaltes, sowie Pflegekräfte dürfen zu mehreren die Sanitäranlagen nutzen.
  3. Zum Schutz des Personals ist eine Plexiglaswand am Kassen- / Verkaufstresen installiert, es arbeiten maximal zwei Personen gleichzeitig hinter dem Tresen.

Abstandsregelungen im Saal

Im Saal müssen auf allen Seiten des*der Besucher*in, der Besucher*innengruppe zwei Sitzplätze frei bleiben. Beim Kartenkauf werden Sitzplätze zugewiesen und durch das Einlasspersonal gesteuert. Durch die Abstandsregelungen ist nur eine geringe Auslastung möglich, Karten können online oder per Telefon reserviert werden, allerdings nur bis zu 30 Stück. Beim Auslass nach Ende der Vorstellung ist der Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten, dies ist aufgrund der geringen Besucher*innenzahl möglich.

Zusätzliche Hygienemaßnahmen

Bereitstellung von Desinfektionsmittel im Foyer, Kassen- und Sanitärbereich für Gäste und Personal. Schriftliche und bildliche Hinweise auf die Hust- und Niesetikette, sowie korrekte Handhygiene. Vorhandensein von Seife und Handtuchpapier auf den Toiletten ist gewährleistet. Tägliche und wöchentliche Reinigungspläne werden angepasst: Das Personal ist angehalten Handläufe, Türklinken und Tresen regelmäßig zu desinfizieren. Ein Toilettencheck erfolgt zwischen den Vorstellungsschienen (Wasserhähne desinfizieren, Seifen- und Desinfektionsspender desinfizieren, Toilettenpapier, Seife, Desinfektionsmittel und Handtücher auffüllen).

Lüftung

Regelmäßiges Lüften des Foyers und des Saals, über die Einlasstür, bzw. den Notausgang. Verstärkter Einsatz der Lüftungsanlage, um die Aerosol-Belastung im Innenraum zu minimieren.

Snackverkauf

Der Verkauf von Getränken und Snacks zur Kinovorstellung wird weiterhin stattfinden und orientiert sich an den Vorgaben der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus der Hamburgischen Landesregierung vom 18. Juni 2020. (Hamburgische SARS-CoV-2 Eindämmungsverordnung – §§ 13 und 22 für Verkaufsstellen und Gaststätten). Besonders zu beachten ist, dass der Verzehr nur auf dem Sitzplatz, im Foyer bei Einhaltung der 1,5 m Abstandsregelung (max. 1 Person/ 1 Personengruppe pro Sitzeinheit) oder im Außenbereich erlaubt ist.

Nachverfolgung

Um die Nachverfolgung von Infektionen unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen zu ermöglichen erfassen wir Name, Telefonnummer und/oder E-Mail-Adresse der Besucher*innen. Diese werden nach Vorstellung sortiert vier Wochen archiviert, bevor sie vernichtet werden. Die Daten werden ausschließlich durch die zuständige Behörde zur Nachverfolgung von Infektionsketten gesichtet.

Bei Krankheitssymptomen sind Mitarbeiter*innen wie Besucher*innen angehalten der Spielstätte fernzubleiben.

Kommunikationskette im Verdachtsfall

  1. im Verdachtsfall bei Mitarbeiter*innen
    1. sofortige Unterrichtung des Kollegiums
    2. Ggf. Gesundheitsamt informieren
    3. Weitere Schritte beschließen, e.g. temporäre Schließung
  2. Kontaktverfolgung im Verdachtsfall bei einem Gast durch zuständige Behörden über die Besucher*innendaten. Durch Behörde empfohlene Maßnahmen umsetzen.
  3. Wenn ein Gast sich zunächst bei uns meldet, Vorgehen wie bei Fall a.)

Kommunikation der Hygiene- und Schutzmaßnahmen

Externe Kommunikation

Informationen über Maßnahmen zur Reduktion des Infektionsrisikos werden über Aushänge im Kassen-, Foyer- und Sanitärbereich, sowie auf der Website und auf Social Media verbreitet. Es wir um Einhaltung und Zusammenarbeit gebeten.

Interne Kommunikation

Die Mitarbeiter*innen werden vor Ort und in kleinen Gruppen über oben beschriebene Maßnahmen informiert und eingewiesen. Auf das Hausrecht auf Einhaltung der kommunizierten Maßnahmen zu bestehen wird hingewiesen.

Hamburg, den 20. August 2020

Vielen Dank an das 3001 Kino, daß wir ihr Hygienkonzept als Vorlage nutzen dürfen.

* Hierbei handelt es sich um ein hausspezifisches Hygiene- und Sicherheitskonzept. Die Regelungen orientieren sich an den Empfehlungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), dem Bundesamt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) sowie den Empfehlungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), sowie der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus der Hamburgischen Landesregierung vom 18. Juni 2020. (Hamburgische SARS-CoV-2 Eindämmungsverordnung – § 29 Kinos und Planetarien)